Regensburg: Dementer Rentner wegen versuchten Mordes vor Gericht

Streit um eine größere Summe Geld könnte vielleicht der Grund sein, warum ein heute 73-jähriger Rentner vergangenen November in Beratzhausen bei Regensburg eine Bekannte mit dem Hammer geschlagen haben soll. Seit heute steht der demenzkranke Mann wegen versuchten Mordes vor dem Landgericht Regensburg. Claudine Pairst berichtet.

Verwirrt und teilnahmslos wirkt der Angeklagte heute Morgen bei Prozessbeginn. Vor fast einem Jahr soll der demenzkranke Mann aus Beratzhausen eine Frau in seiner Wohnung mit dem Hammer gefährlich attackiert haben, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft. Der Angeklagte konnte sich heute dazu nicht äußern. Er ist zu verwirrt.

Das Opfer, eine 53-jährige entfernte Verwandte hatte den Rentner regelmäßig in seiner Wohnung besucht, um den kranken Mann zu unterstützen. Am besagten 02. November soll ihr der Angeklagte eine größere Summe Geld überlassen haben. Als die Frau das Geld zählen will, schlägt der Angeklagte mit dem Hammer mehrmals auf sie ein, so die Aussage des Opfers. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft lautet daher: versuchter Mord. Weil der Angeklagte aber aufgrund seiner Demenzerkrankung schuldunfähig sei, kann er für die Tat nicht bestraft werden. Die Staatswanwaltschaft fordert deshalb die dauerhafte Unterbringung in der Psychatrie. Für das Verfahren hat das Landgericht Regensburg insgesamt vier Verhandlungstage angesetzt. Das Urteil wird am 05. November erwartet.

 

ClP