Regensburg: Christkindlmarkt-Besuch endet in Arrestzelle

Am Freitag, 13.12.2019, 20 Uhr, wurde mitgeteilt, dass sich im östlichen Bereich des Christkindlmarktes am Neupfarrplatz eine Horde Jugendlicher aufhalten, die mehr Alkohol trinken, als gut für sie ist und jetzt zu randalieren beginnen. In der Tat wurde die daraufhin entsandte Streife der PI Regensburg bei der Anfahrt sogleich von einem 20jährigen, berufslosen Regensburger angehalten, indem er sich vor den herannahenden Streifenwagen stellte und die Beamten laut mit „Fickt Euch Bullen“ begrüßte.

Bei seiner anschließenden Kontrolle reagierte er weiterhin aggressiv, wehrte sich gegen die beabsichtigte Durchsuchung und spuckte in Richtung der Beamten. Während die anderen Jugendlichen einen Platzverweis erhielten, musste der junge Mann vorläufig festgenommen und gefesselt werden.

Auf dem Weg in die Arrestzelle trat er mit den Füßen gegen eine vorgelagerte Glastür, bespuckte und beleidigte erneut die Beamten und wehrte sich erneut vehement gegen seine Durchsuchung. Der wahre Grund seiner heftigen Gegenwehr kam dann in seiner Unterhose zu Tage. Dort hatte er nämlich ein verbotenes sog. Einhandmesser (Messer mit einer seitlichen Hilfsvorrichtung, dass es schon mit einer Hand geöffnet werden kann) mit einer Klingenlänge von 9 cm versteckt gehabt.

Aufgrund seiner starken Trunkenheit von über 3 Promille und seines aggressiven Verhaltens wurde er im Arrest der PI Regensburg Süd ausgenüchtert. Auf ihn kommen jetzt mehrere Anzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung, versuchte Sachbeschädigung und wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz zu.

PM