Regensburg: Christkindlmärkte sollen noch sicherer werden!

„Stark für Regensburg“- so heißt die Aktion die Regensburg noch sicherer machen möchte. Speziell jetzt, wo viele Menschen auf Christkindlmärkten unterwegs sind, ist Hochzeit für Taschendiebe. Die Regensburger Polizei möchte besonders dort verstärkte Präsenz zeigen.

131 Taschendiebstähle hat es vergangenes Jahr in Regensburg gegeben. Klingt erstmal nach nicht viel. Aber für den Einzelnen bedeutet das viel Ärger und Stress: Karten sperren, Führerschein und Personalausweis neu beantragen. Und natürlich: das Geld ist weg!

Deshalb arbeiten die vier Polizeiinstanzen in Regensburg verstärkt zur Weihnachtszeit enger zusammen. Die beiden Polizeiinspektionen Nord und Süd, das Polizeipräsidium Oberpfalz und die Kriminalpolizei Regensburg werden auf den Christkindlmärkten mehr Präsenz zeigen. Einsatzkräfte werden zu Fuß, aber auch mit dem Segway unterwegs sein um die Bürger vor allem auf das Thema Taschendiebstahl zu sensibilisieren. Beamte werden Menschen, deren Tasche oder Rucksack unachtsam getragen wird, darauf ansprechen.

Gegen den übermäßigen Alkoholkonsum der Christkindlmarkt-Besucher können die Beamten wenig ausrichten. Man appelliere an die Menschen, vernünftig mit dem Alkohol umzugehen. Dadurch soll auch das „nächtliche Weihnachtssingen“ unterbunden werden. Auch hier erhofft sich die Polizei durch verstärkte Präsenz weniger Lärmbelästigung.

Der Einsatz von Pferdestaffeln ist in Regensburg nicht vorgesehen. Trotzdem können diese bei Bedarf aus München herbeigezogen werden.