© UKR / Klaus Völcker

Regensburg: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer besucht Uniklinikum

Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer hat am Mittwoch das Uniklinikum besucht, um sich vor Ort über den Klinikalltag in Zeiten von Corona und die Behandlung der COVID-19-Patienten zu informieren.

Begleitet von Vertretern der ärztlichen, pflegerischen und universitären Leitung besichtigte die Bürgermeisterin eine Intensivstation, auf der COVID-19-Patienten versorgt werden, und ein Labor des Instituts für Mikrobiologie und Hygiene, das die Tests auf SARS-CoV-2 auswertet und künftig auch die serologischen Tests auf Antikörper auswerten wird. Hier sind unter anderem auch zahlreiche freiwillige Studierende eingesetzt, durch deren Unterstützung deutlich mehr Auswertungen pro Tag erfolgen können.

 

© Universitätsklinikum Regensburg/Klaus Völcker
Gespräch mit Ärzten auf der Intensivstation. V.l.n.r.: PD Dr. Markus Zimmermann, Leiter der interdisziplinären Notaufnahme; Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer; Franz Eder, Pflegerischer Leiter der Intensivstation 90; Prof. Dr. Bernhard Graf, Stv. Ärztlicher Direktor und Direktor der Klinik für Anästhesiologie
© Universitätsklinikum Regensburg/Klaus Völcker
Besichtigung des Labors. V.l.n.r.: Alfred Stockinger, Pflegedirektor; Prof. Dr. Bernd Salzberger, Studiendekan der Fakultät für Medizin und Leiter des Bereichs Infektiologie in der Abteilung für Krankenhaushygiene und Infektiologie; Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer; Prof. Dr. Dr. André Gessner, Direktor des Instituts für Mikrobiologie und Hygiene; Prof. Dr. Barbara Schmidt, Institut für Mikrobiologie und Hygiene

Die Bürgermeisterin zeigte sich beeindruckt von der Organisation und dem Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Auch dass sich so viele Medizinstudentinnen und -studenten freiwillig engagierten, sei beachtlich. „Wir haben in Regensburg hervorragende Behandlungszentren und sind sowohl was die Patientenversorgung als auch was Tests und Forschung betrifft, gut aufgestellt“, betonte sie. Voraussetzung dafür sei der engagierte Einsatz zahlreicher Menschen – von Ärzten und Pflegepersonal bis zu all den Kolleginnen und Kollegen in den patientenfernen Bereichen, die für einen reibungslosen Ablauf im Klinikbetrieb sorgen. „Was Sie zur Zeit stemmen, ist wirklich außerordentlich und verdient den höchsten Respekt. Ich möchte mich bei Ihnen und allen, die in dieser schwierigen Zeit in unseren Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen für die Menschen in Regensburg da sind, sehr herzlich bedanken“, so die Bürgermeisterin.

Pressemitteilung Stadt Regensburg