© Alexander Auer

Regensburg: Bombenfund im Dörnberg

In der Ladehofstraße in Regensburg wurden im Rahmen der Bauarbeiten "Das Dörnberg" eine 250 kg schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Ab voraussichtlich 11:00 Uhr wird in einem Radius von 300 Metern evakuiert. Um 15 Uhr wurde die Bombe erfolgreich entschärft.

Bombe im Dörnbergviertel erfolgreich entschärft

 

15:00 Uhr: Die Bombe ist entschärft! Die Sperrung der Bahnlinie, sowie der Evakuierungsradius wurden wieder   aufgehoben.

13:22 Uhr: In Kürze wird mit der Entschärfung der Bombe begonnen.

 

© Alexander Auer

12:00 Uhr: Die Evakuierungsmaßnahmen laufen bereits auf Hochtouren. Rund 900 Menschen müssen den betroffenen Sicherheitsradius verlassen. Feuerwehr und Polizei sperren die Straßen großräumig ab und klingeln bei den Bewohnern an den Häusern. Niemand darf sich während der Zeit der Entschärfung in dem 300 Meter-Radius aufhalten. Sobald die Evakuierung abgeschlossen ist, kann mit der Entschärfung begonnen werden. Nach ersten Informationen soll sich die Bombe wohl in einem relativ guten Zustand befinden, wonach die Entschärfung nach den Hoffnungen der Polizei wohl ohne größere Probleme verlaufen sollte. 

10:00 Uhr: Sprengmeister Michael Philips vom Sprengkommando aus Nürnberg ist mit seiner Kollegin vor wenigen Minuten eingetroffen. Derzeit laufen die letzten Planungen und Vorbereitungen. 

 

Ab 9:30 Uhr ist unter der Telefonnummer 0941/5072326 ein Bürgertelefon eingerichtet. Auch hilfsbedürftige Personen, die Hilfe beim Verlassen der Wohnung benötigen, werden gebeten, sich an das Bürgertelefon zu wenden.

Betroffen von der Räumung sind überwiegend Wohn- und Geschäftsanwesen im Bereich Ladehofstraße, von-Brettreich-Straße, Dechbettener Straße, Liskircherstraße, Thurmayerstraße sowie die Kleingartenanlage zwischen Bahnanlage und der Kirchmeierstraße. Betroffene Anwohner werden von der Feuerwehr verständigt. Es wird gebeten, den Anweisungen von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst Folge zu leisten. Erst wenn der festgelegte Sicherheitsbereich frei von Personen ist, kann mit der Entschärfung begonnen werden.

Eine Anlaufstelle für betroffene Bürger befindet sich im Speisesaal des von-Müller-Gymnasiums in der Erzbischof-Buchberger-Allee 23. Dieser ist ab 11:00 Uhr geöffnet und es erfolgt dort eine Betreuung durch den Malteser Hilfsdienst.

Ab 11:00 Uhr werden durch den RVB Shuttle-Busse vom Evakuierungsgebiet zum Gymnasium eingesetzt. Diese starten an der Haltestelle der Linie 1 in der Prüfeninger Straße/Gothestraße. Die Busse fahren nicht in festgelegter Taktung sondern nach Bedarf.

Bereits am Donnerstagnachmittag (09.11.17), gegen 16:30 Uhr, wurde die Bombe entdeckt. Die Entschärfung wurde dann aber erst für Freitag Mittag angesetzt.

© Alexander Auer

 

300 Meter um die Fundstelle muss evakuiert werden.

 

PM/Alexander Auer/MB