© Ratisbona Media

Regensburg: Bombe wird am Samstag entschärft – Straßensperrungen

Die Regensburger Polizeiinspektion Süd hat bekannt gegeben, wie die Evakuierung und der Einsatz nach dem Bombenfund aussehen soll. In einer Pressemitteilung werden sowohl die Shuttlebusse als auch die Straßensperrungen beschrieben.

 

Auch der Zugverkehr ist durch den Bombeneinsatz beeinträchtigt. Auch für die Agilis-Züge am Hauptbahnhof Regensburg und in der ganzen Region bedeutet das: Zugreisende werden sich am Samstag auf einige Veränderungen einstellen müssen. Wir haben diesen Sonderfahrplan auf unserer Homepage.

 

 

Die Mitteilung der Polizei:

Am Mittwoch, 29.06.2017, gegen 16:30, wurde im Rahmen der Bauarbeiten im Baugebiet „Das Dörnberg“ erneut eine Fliegerbombe aufgefunden. Es handelt sich hierbei um einen sogenannten Zerscheller aus dem 2. Weltkrieg. Die Bombe ist noch mit ca. 100kg Sprengladung befüllt und der Zünder ist intakt.

Ein Sprengmeister wurde umgehend zum Fundort gerufen, dieser legte einen Sicherheitsbereich von 400 Metern um den Fundort fest. Der Blindgänger muss entschärft und der Zünder im Anschluss gesprengt werden.

Der Zeitpunkt der Entschärfung wurde auf Samstag, den 01.07.2017, festgelegt. Die mit der Einsatzleitung betraute Polizeiinspektion Regensburg Süd plant in Zusammenarbeit mit der Stadt Regensburg die Evakuierungsmaßnahmen und Verkehrssperren. Zudem wird die Fliegerbombe von der Polizei gegen den Zugriff Dritter gesichert. Es besteht keinerlei Gefahr für die Bevölkerung.

Die Evakuierung des relevanten Bereichs beginnt am Samstag um 09:00 Uhr. Es sind ca. 1.500 Anwohner betroffen. Die Straßenzüge, die sich im Sperrkreis befinden, sind beiliegendem Plan zu entnehmen. Anlieger, die betroffen sind, werden gebeten, ihre Häuser/Wohnungen sowie die anliegenden Geschäfte/Büros und die Kleingartenanlage zwischen Bahnanlage und Kirchmeierstraße frühzeitig zu verlassen und den Anweisungen von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst Folge zu leisten. Erst wenn der festgelegte Sicherheitsbereich frei von Personen ist, kann mit der Entschärfung begonnen werden.

Eine Anlaufstelle für betroffene Bürger befindet sich in der Turnhalle der Grundschule Königswiesen (Klenzestraße 31). Diese ist ab 08:00 Uhr geöffnet und es erfolgt dort eine Betreuung durch die Malteser.

Ab 08:00 Uhr werden durch den RVB Shuttle-Busse vom Evakuierungsgebiet zur Turnhalle eingesetzt. Diese starten im südlichen Bereich von der Haltestelle Gutenbergstraße und im nördlichen Bereich von der Kreuzung Liskircherstraße/Hoppestraße.

Die Busse fahren nicht in festgelegter Taktung sondern nach Bedarf.

Ein Bürgertelefon ist bei der Stadt Regensburg unter den Telefonnummern: 0941/507-1329, -4326 und -2322 eingerichtet. Dieses ist heute bis 19 Uhr, am Freitag von 08:00 bis 22:00 Uhr und am Samstag ab 07:00 Uhr bis zur Aufhebung der Sperren erreichbar. Auch hilfsbedürftige Personen, die Hilfe beim Verlassen der Wohnung benötigen, werden gebeten, sich an das Bürgertelefon zu wenden.

Folgende Straßen werden am Samstag ab 09:00 Uhr gesperrt sein:

  • Liskircherstraße
  • Wilhelmstraße ab Dechbettener Straße
  • Hoppestraße
  • Augustenstraße
  • Friedrich-Niedermeyer-Straße
  • Kirchmeierstraße zwischen Klenzestraße und Kumpfmühler Straße
  • Ostendorferstraße
  • Asamstraße
  • Hemmaweg
  • Hafnersteig ab der Oberländerstraße
  • Oberländerstraße ab Hafnersteig
  • Königswiesenweg ab Hausnummer 11 absteigend
  • Reithmayrstraße ab Hausnummer 7 absteigend
  • Thurmayerstraße
  • Balwinusstraße
  • Ladehofstraße
  • Von-Brettreich-Straße

Des Weiteren wird der Dörnbergpark vollständig gesperrt sein.

Die Justizvollzugsanstalt Regensburg liegt ebenfalls im Sperrradius und muss geräumt werden. Über den Zeitplan und den Ablauf der Maßnahmen dort werden aus Sicherheitsgründen keine weiteren Informationen herausgegeben.

PM/MF/LS