© Screenshot, Video: vifogra

Regensburg: 250-Kilo-Bombe gefunden – Bombe entschärft!

In Regensburg ist am Donnerstag (11.3.) eine 250-Kilogramm-Bombe aus dem zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Die Bombe wurde am Freitagnachmittag erfolgreich entschärft. Um die Bombe wurde ein Sicherheitsradius von 400 Metern festgelegt -  rund 4.000 Menschen waren von der Evakuierung betroffen. 

 

15:40 Uhr: Bombe erfolgreich entschärft

Die Entschärfung der Fliegerbombe wurde erfolgreich durchgeführt.

Die Verkehrssperren sind größtenteils aufgehoben und die Bevölkerung kann in ihre Wohnungen zurückkehren.

 

14:55 Uhr: Entschärfung läuft

Die Entschärfung läuft mittlerweile.

 

14:30 Uhr: Personen in Sperrzone

Der Polizeihubschrauber hat Personen im Sperrgebiet entdeckt. Die weiteren Arbeiten verzögern sich. 

 

14:19 Uhr: Evakuierung abgeschlossen

Die Evakuierungsmaßnahmen konnten wie geplant durchgeführt werden und waren um 14.15 Uhr abgeschlossen.

Derzeit werden Vorbereitungen für die Entschärfung getroffen und die Bombe dann entschärft.

 

 

13:00 Uhr: Entschärfung für 14:30 Uhr geplant

Die Sprengfirma ist bereits vor Ort. Die Entschärfung ist für 14:30 Uhr geplant, wenn die Evakuierung im Zeitplan abgeschlossen werden kann. 

 

 

11:33 Uhr: Evakuierung beginnt

Gegen 11 Uhr haben die Evakuierungsmaßnahmen im Sperrgebiet begonnen. 

Um 11:10 Uhr wurden die Straßen gesperrt. 

Die Betreuungsstelle im Von-Müller-Gymnasium ist geöffnet, bislang sind erste wenige Personen vor Ort und es stehen noch ausreichend Plätze zur Verfügung.

Verkehrsteilnehmer werden gebeten, das Gebiet im Regensburger Stadtteil Kumpfmühl weiträumig zu umfahren.

Die Evakuierung des im Sperrkreis befindlichen Altenheims ist bereits abgeschlossen.

Bombe in Kumpfmühl entschärft: Evakuierung eines Altenheims

 

12.03. 10:00 Uhr: Evakuierung und Entschärfung heute

Seit 9 Uhr hat das Von-Müller-Gymnasium in Regensburg für betroffene Anwohner geöffnet, die nicht bei Freunden oder Verwandten unterkommen können. 

Es wird darauf hingewiesen, dass die derzeit geltenden Coronaregeln am 12.03.2021 auch während der Evakuierungsmaßnahmen Gültigkeit haben! Es dürfen zwei Haushalte, maximal 5 Personen, zusammenkommen.

Durch die Stadt Regensburg ist ein Bürgertelefon eingerichtet. Dieses ist unter der Rufnummer 0941/507-2326 erreichbar.

 

 

 

16:51 Uhr: Unser kurzes Video zum Bombenfund

Regensburg: Bombe gefunden - Evakuierung am Freitag
In Regensburg ist am Donnerstag eine Bombe aus dem 2. Weltkrieg gefunden worden. Am Freitag soll sie entschärft werden. Innerhalb eines 400-Meter Radius ist aber eine Evakuierung nötig. Davon sind rund 4.000 Anwohner betroffen.

 

15:48 Uhr: Massive Einschränkungen im Busverkehr

Das Stadtwerk.Regensburg informiert über erhebliche Einschränkungen im Busverkehr aufgrund der Entschärfung. Betroffen sind die Buslininen 2, 4, 10 und 72, die am Freitag umgeleitet werden.

 

Die Mitteilung des Stadtwerks:

 Am Freitag, den 12. März 2021, kommt es in dem Zeitraum der Evakuierung und der Entschärfung der Bombe in Kumpfmühl zu erheblichen Einschränkungen im Busverkehr. Aus diesem Grund werden die Buslinien 2, 4, 10 und 72 umgeleitet.

Aufgrund eines Bombenfundes in der Augsburger Straße in Kumpfmühl werden in dem Zeitraum der Evakuierung, ab 10:45 Uhr, bis zur Entschärfung, voraussichtlich 17:00 Uhr, die Buslinien 2, 4, 10 und 72 in diesem Bereich umgeleitet.

Die Linie 2 wird in beiden Richtungen über die Friedenstraße, Universitäststraße und Karl-Stieler-Straße umgeleitet. Die Umleitung der Buslinien 4 und 10 erfolgt beidseitig über die Universitätsstraße, die Friedenstraße, Kirchmeierstraße und Klenzestraße. Die Linie 72 wird ab dem Justizgebäude über die Kirchmeierstraße, Klenzestraße, Bölkestraße, Konrad-Adenauer-Allee, Otto-Wels-Straße, Augsburger Straße, Ludwig-Thoma-Straße und Theodor-Storm-Straße umgeleitet.

Die betroffenen Haltestellen in dem gesperrten Radius, die in diesem Zeitraum nicht angefahren werden können, sind entsprechend mit einem Aushang versehen.

 

15:25 Uhr: Der Busfahrplan für die Evakuierung

15:20 Uhr: Der Sperrradius um den Bombenfundort:

 

Update, 15:11 Uhr

Das Polizeipräsidium Oberpfalz hat eine Meldung herausgegeben, wonach von der Evakuierung ca. 4.000 Personen betroffen sein werden. Auch ein im Sperrradius um den Fundort der 250-Kilogramm-Bombe befindliches Altenheim mit etwa 140 Bewohnern muss evakuiert werden.

 

Die Polizeimeldung:

Am Donnerstagvormittag wurde bei Bauarbeiten eine Fliegerbombe aufgefunden. Derzeit laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung und Entschärfung.

 

Am Morgen des 11. März 2021 wurde gegen 07.30 Uhr im Rahmen von Bauarbeiten an der Augsburger Straße eine Fliegerbombe aufgefunden. Derzeit laufen die Vorbereitungen für die Evakuierungs- und Entschärfungsmaßnahmen.

 

Es handelt sich um eine amerikanische, 250 kg schwere Fliegerbombe, ein sog. Zerscheller. Der Kopfzünder ist intakt und enthält noch ca. 60 kg Sprengstoff. Die Entschärfung wird am Freitag, 12. März 2021, durchgeführt und beginnt voraussichtlich am frühen Nachmittag.

 

Am 12. März 2021 ab 11.00 Uhr werden Verkehrssperrungen und Evakuierungsmaßnahmen durchgeführt. Nach derzeitigem Stand beträgt der erforderliche Sperrradius im Stadtteil Kumpfmühl 400 m.

Die Autobahn und der Zugverkehr sind vom Sperrradius nicht betroffen

 

Von der Evakuierung sind ca. 4.000 Personen betroffen. Im Sperrradius befindet sich auch ein Altenheim, dessen etwa 140 Bewohner ebenfalls evakuiert werden.

 

Als Anlaufstelle für Personen, die ihre Wohnung verlassen müssen und nicht vorübergehend bei Freunden oder Verwandten unterkommen können, ist am 12.03.2021 ab 09.00 Uhr das Von-Müller-Gymnasium, Erzbischof-Buchberger-Allee 21, 93051 Regensburg geöffnet.

 

Es wird darauf hingewiesen, dass die derzeit geltenden Coronaregeln am 12.03.2021 auch während der Evakuierungsmaßnahmen Gültigkeit haben! Es dürfen zwei Haushalte, maximal 5 Personen, zusammenkommen.

 

Durch die Stadt Regensburg ist ein Bürgertelefon eingerichtet. Dieses ist unter der Rufnummer

 0941/507-2326

erreichbar und am 11.03.2021 bis 17.30 Uhr, sowie am 12.03.2021 ab 08.00 Uhr besetzt. In den übrigen Zeiten ist ein Anrufbeantworter mit Informationen geschaltet.
Personen, die Hilfe brauchen, um ihre Wohnung zu verlassen, werden gebeten, sich an das Bürgertelefon zu wenden.

 

Sparkassen-Filiale am Freitag nicht zugänglich

Die Sparkasse Regensburg hat eine Pressemitteilung verschickt, nach der die Sparkassen-Filiale Kumpfmühl aufgrund der Entschärfungsarbeiten am Freitag (12.3.) nicht zugänglich sein wird. Kunden, die Bargeld brauchen, sollen stattdessen auf einen anderen, nahegelegenen Geldautomaten zugreifen.

Die Mitteilung der Sparkasse:

Im Regensburger Stadtteil Kumpfmühl ist am Donnerstag bei Aushubarbeiten eine Bombe entdeckt worden. Diese soll am Freitag, den 12.3.2021, entschärft werden. Daher ist die Sparkassen-Filiale Kumpfmühl am morgigen Freitag nicht zugänglich.

Nahe gelegene Geldautomaten finden Kundinnen und Kunden hier:

SB-Geschäftsstelle Regensburg Arcaden, Friedenstraße 23;
Filiale Arnulfsplatz, Arnulfsplatz 7;

KompetenzCenter Lilienthalstraße, Lilienthalstraße 5;

KompetenzCenter Königswiesen-Süd, Ziegetsdorfer Straße 30;

Filiale Königswiesen-Nord, Dr.-Gessler-Straße 16;

Geldautomat Margaretenau, Prüfeningerstraße 73;

Einzahlungsmöglichkeiten gibt es in der Lilienthalstraße und in Königswiesen-Süd.

Unterstützung erhalten alle Kundinnen und Kunden auch im telefonischen Kundencenter der Sparkasse Regensburg unter der Nummer 0941 - 301 0 sowie online unter www.sparkasse-regensburg.de

 

 

Ursprüngliche Meldung

Im Regensburger Stadtteil Kumpfmühl ist am Donnerstag (11. März) eine Bombe aus dem zweiten Weltkrieg gefunden worden. Details hat die Polizei noch nicht bestätigt. Der Fundort befindet sich im Bereich einer Baustelle in der Augsburger Straße. Derzeit ist der Sprengkörper, beziehungsweise der eigentliche Fundort mit einer Plane abgedeckt, zusätzlich ist vor Ort ein kleiner Pavillon aufgestellt worden. 

Einsatzkräfte der Polizei sind vor Ort. Nach ersten Informationen sollen Anwohner bereits über eine Evakuierung informiert worden sein. Diese soll wohl im Laufe des Freitags (12.3.) durchgeführt werden. Auf vor Ort offenbar durch die Hausverwaltung angebrachten Schreiben ist von einem 400-Meter-Radius die Rede, in dem evakuiert werden müsse. Mittlerweile hat die Polizei auch den 400-Meter Radius bestätigt. In Kürze soll es eine offizielle Mitteilung geben.

 

 

Der Fundort der Bombe