© Symbolbild / Quelle: Pixabay

Regensburg: Bilanz der Silvesternacht

Im Verlauf der Silvesternacht kam es über das Stadtgebiet von Regensburg verteilt zu mehreren tätlichen Auseinandersetzungen, die die Polizei abzuarbeiten hatte. Glücklicherweise kam es hier zu keinen größeren Verletzungen der Kontrahenten.

Erwähnenswert ist jedoch ein Vorfall, der sich um 00.20 Uhr auf dem Domplatz in Regensburg ereignete. Hier versuchte ein 18jähriger junger Mann zwei auf dem Domplatz eingesetzte Polizeibeamte gezielt mit einer Silvesterrakete zu beschießen und zu verletzen. Glücklicherweise wurden keine Personen durch die Explosion direkt über den Köpfen der Polizeibeamten verletzt. Der junge Mann konnte nach einer kurzen Flucht zu Fuß vorläufig festgenommen werden. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen vers. gef. Körperverletzung und eines tätlichen Angriffes auf Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

Bereits am frühen Silvesterabend, gegen 18.00 Uhr, wurde der Polizei Regensburg eine Gruppe von augenscheinlich jugendlichen Personen mitgeteilt, welche auf dem Vorplatz der Arcaden Regensburg mit einer Waffe hantieren und auch damit schießen würden. Durch die eingesetzten Beamten konnte die Gruppe angetroffen und festgehalten werden. Ein 19jähriger junger Mann widersetzte sich vehement den polizeilichen Maßnahmen. Bei dieser Person wurde bei der Durchsuchung eine PTB-Waffe aufgefunden, aus der kurz zuvor geschossen worden war. Den erforderlichen kleinen Waffenschein besitzt diese Person nicht. Ein  weiterer 19jähriger Mann aus dieser Gruppe versuchte noch seinen Freund aus dem Polizeigewahrsam zu befreien. Die beiden jungen Männer wurden schließlich vorläufig festgenommen und beide erwarten nun Strafverfahren u. a. wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und nach dem Waffengesetz.

 

PM