Regensburg: Beginn der Maidult sorgt für viele Polizeieinsätze

Am gestrigen Donnerstag war der Beginn der Regensburger Maidult. Aufgrund des schönen Wetters war die Maidult sehr gut besucht und es herrschte eine überwiegend friedliche Stimmung auf dem Festgelände. Trotzdem war die Polizei des Öfteren gefordert – vor allem wegen Körperverletzungen.

Bereits um 16.45 Uhr gerieten sich drei jugendliche Mädchen im Alter von 13 und 14 Jahren in die Haare. Die 13-Jährige beleidigte schließlich die 14-Jährigen, einem Mädchen versetzte sie einen Faustschlag ins Gesicht und trat ihr mit dem Fuß in die Rippen. Die 14-Jährige wurde zur Untersuchung in eine Krankenhaus eingeliefert.

Gegen 20.20 Uhr rempelte ein bislang noch unbekannter Jugendlicher, nach Beschreibung arabischer Herkunft, einen 24-jährigen Dultbesucher an und schlug anschließend viermal auf den Mann ein. Dieser musste sich in ärztliche Behandlung begeben. Die Ermittlungen nach dem unbekannten Täter wurden aufgenommen.

Kurze Zeit später, um 20.40 Uhr, machte sich ein 50-jähriger Regensburger auf dem Heimweg, als er noch auf dem Dultgelände von zwei 16- und 17-jährigen Jugendlichen aus bislang unbekannten Gründen attackiert wurde. Die beiden schlugen dem 50-jährigen gemeinschaftlich in den Bauch, zwei weitere Jugendliche im gleichen Alter sahen dabei zu. Die Polizeibeamten waren schnell zur Stelle und konnten die Personalien der Beteiligten feststellen. Eine ärztliche Behandlung des Geschädigten war nicht erforderlich, gegen die Täter und ihre Freunde wurde für den Zeitraum der Dult ein Betretungsverbot ausgesprochen.

Um 22.50 Uhr wurde ein 20-jähriger Mann vom Sicherheitsdienst nach einer Streitigkeit aus einem Festzelt verwiesen und an die Polizei übergeben. Der offensichtlich alkoholisierte Dultbesucher verhielt sich gegenüber den Beamten sehr aggressiv und sparte nicht mit diversen Beleidigungen. Sein Wortschatz begrenzte sich dabei auf wenige Worte aus dem Bereich der Fäkalsprache. Mit einer Personalienfeststellung war er nicht einverstanden, durch Verschränken der Arme wollte er die Maßnahme verhindern. Er konnte schließlich durch Anwendung von unmittelbarem Zwang überwältigt und durchsucht werden. Der 20-Jährige wird wegen Beleidigung und Widerstand angezeigt.

Auch Drogen konnten bei Jugendlichem am Ufer der Donau sichergestellt werden.

Um 17.40 Uhr sollten zwei am Donauufer sitzende Jugendliche kontrolliert werden. Als sich die Beamten näherten, warfen der 14- und der 15-Jährige Gegenstände in Richtung Donau. Bei der Suche nach den Sachen wurden die Beamten fündig, es handelte sich um einige Gramm Marihuana, welches sichergestellt wurde. Die beiden Jugendlichen werden wegen einem Verstoß nach dem Betäubungsmittelgesetz angezeigt.

Die Polizei konnte zudem einige Verkehrsdelikte aufnehmen.

Im Verkehrsbereich wurde ein 45-jähriger Radfahrer bei der Dult Am Protzenweiher angehalten, da er ohne Licht mit seinem Fahrrad unterwegs war. Aufgrund starken Alkoholgeruches erfolgte ein Alkoholtest. Knapp 1,7 Promille waren der Anlass zu einer Blutentnahme, der 45-Jährige musste seinen Heimweg zu Fuß antreten.

Schließlich wurden noch 22 PKW-Fahrer gebührenpflichtig verwarnt, drei Falschparker mussten abgeschleppt werden.

 

pm/MB