© Andreas Landgraf

Regensburg: Bayernwerk erhält IHK-Award für neue Bürowelten

Das Bayernwerk ist am Standort Regensburg mit dem IHK-Award für seine neuen Bürowelten ausgezeichnet worden, in der Kategorie "Großunternehmen". Auf gut 500 Quadratmetern hatte das Bayernwerk im vergangenen Jahr ein grundlegend neues Konrezpt für einen ausgewogenen Arbeitsplatz und innovative Arbeitsmethoden getestet. 

 

„Ungeachtet der Herausforderungen, die die Arbeit im Homeoffice aktuell mit sich bringt, schätzen nicht wenige Kollegen den Komfort und die digitalisierte Kommunikation bei der Arbeit in den eigenen vier Wänden. Das geht aber auch im Real-Office“, sagt Andreas Ladda, Personalvorstand der Bayernwerk AG, der auf die Testergebnisse in den neuen Bürowelten zwischen Mai und November 2019 verwies.

Im vierten Stockwerk am Unternehmenssitz in der Lilienthalstraße wurden anstelle fester Arbeitsplätze tätigkeitsbasierte Arbeitszonen eingerichtet. Je nachdem, welcher Tätigkeit die Mitarbeiter gerade nachgehen wollten, konnten sie zum Beispiel zur konzentrierten Einzelarbeit in den „Ruhepol“, zum Telefonieren in die „Sprechblase“, zum Vieraugengespräch ins „Wohnzimmer“ oder für Gruppengespräche ins „Austauschviertel“ gehen. Standardmöbel wurden durch zweckangepasste Möbel ersetzt, zum Beispiel durch Couch oder Sessel, durch beschreibbare Wände oder Tische.

Das Unternehmen verfolgte mit dem Experiment zwei wesentliche Ziele. Zum einen sollten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter neue Arbeitsmethoden der Vernetzung, der Zusammenarbeit und der agilen Projektentwicklung ausprobieren und entdecken können. Zum anderen sollte der Einfluss neuer Bürowelten auf verschiedene Faktoren der Arbeit untersucht werden. Dazu wurde das Projekt von Beginn an wissenschaftlich unter der Leitung von Professor Peter Fischer, Lehrstuhlinhaber für Sozial-, Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie an der Universität Regensburg, begleitet. Aus den Ergebnissen sollte abgeleitet werden, welche Büroumgebung die Beschäftigten benötigen, um sich wohlzufühlen und, je nach Tätigkeit, bestmöglich arbeiten zu können.

 

© Andreas Landgraf

Für das Experiment konnten sich alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bayernwerks im Team oder als Einzelperson auf freiwilliger Basis anmelden. Die Teilnehmer testeten die moderne Arbeitsumgebung in heterogenen Gruppen von circa 40 Personen für jeweils eine Arbeitswoche. Insgesamt haben 350 Personen des Bayernwerks am Experiment teilgenommen. Für die Datenbasis wurden Mitarbeiter vor und nach dem Coworking-Erlebnis befragt.

Untersucht wurden die Auswirkungen der modernen Büroumgebung auf verschiedene Faktoren der Arbeit. Die Erhebungen haben schließlich gezeigt, dass sich die neuen Bürowelten positiv insbesondere auf die Dimensionen Entfaltungsmöglichkeiten, Freude an der Arbeit, Teamspirit und den Wissenstransfer auswirken. Zudem steigt die Arbeitszufriedenheit im Coworking Space im Gegensatz zu den herkömmlichen Büros der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen an.

 

„Eine inspirierende, offene Arbeitsumgebung und Effizienz schließen sich nicht gegenseitig aus. Das beweisen die Ergebnisse des Experiments wie auch das Urteil der Fachjury der IHK. Die Auszeichnung mit dem IHK-Award ist ein großer Gewinn für unser gesamtes Team und eröffnet uns neue Perspektiven für die Zukunft der Arbeit“, so Andreas Ladda.

 

© Andreas Landgraf

 

 

 

Pressemitteilung Bayernwerk AG