Regensburg: Bayerische Landesausstellung endet am Sonntag

Die Sonderausstellung ,,Hundert Schätze aus tausend Jahren" im Haus der Bayerischen Geschichte endet an diesem Wochenende. Unentschlossene Gäste haben noch bis Sonntag 18 Uhr Zeit für einen Besuch.

An kommenden Sonntag, den 8. März 2020, wird die Bayerische Landesausstellung im Sonderausstellungsbereich des Hauses der Bayerischen Geschichte ihre Pforten schließen. ,,Hundert Schätze aus tausend Jahren" ist die erste Sonderausstellung im Erdgeschoss des Museums. Sie präsentiert herausragende Exponate aus Deutschland und Europa, die historische Entwicklungen der bayerischen Regionen vom 6. Jahrhundert bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts zeigen. Ab Ende September steht dann mit der Bayernausstellung ,,Tempo, Tempo - 1920er in Bayern" das nächste Projekt im Sonderausstellungsbereich des Hauses in Regensburg an.

„Über 120.000 Besucherinnen und Besucher haben sich seit Ende September in der Landesausstellung „Hundert Schätze aus tausend Jahren“ auf die Suche nach einmaligen Kunstwerken und kostbaren Schätzen sowie spannenden Alltagsobjekten begeben. Zugleich wird im Regensburger Haus der Bayerischen Geschichte bald die 500.000er Marke überschritten. Damit zählt das neue Museumsgebäude am Donau-Ufer nach nur neun Monaten schon fast eine halbe Million Gäste. - Dr. Richard Loibl, Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte.

Offene Führungen finden am Samstag und Sonntag um 10:30 Uhr und 14:30 Uhr statt. Eine Voranmeldung ist nicht nötig. Die Kosten belaufen sich auf 4 € pro Person zzgl. Eintritt.

© Haus der Bayerischen Geschichte