Regensburg: Automarder hatten es auf Kleintransporter abgesehen

Gleich drei neue Fälle von aufgebrochenen Fahrzeugen im Stadtosten beschäftigen die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg. In den Nachtstunden von Mittwoch, 30.11.2016 auf Donnerstag waren in Kleintransportern zurück gelassene Werkzeuge das Ziel von Dieben.

Die Tatorte liegen in der Humboldtstraße, der Haydnstraße und der Brahmsstraße. Der oder die Täter gelangten jeweils über eingeschlagene oder aufgehebelte Scheiben in die geparkten Kleintransporter. Aus den Fahrzeugen, die im Zeitraum zwischen 16:00 Uhr am Mittwoch und Donnerstagmorgen, 06:30 Uhr aufgebrochen wurden, fehlen nun verschiedene Werkzeuge und Baumaschinen im Gesamtwert eines vierstelligen Betrages. Zudem entstand an den Fahrzeugen ein Sachschaden in Höhe von 2.500 Euro.

Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet auch um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung. Wer hat in den Nachtstunden Personen mit Werkzeugen oder Fahrzeuge in welche Werkzeuge eingeladen wurden, bemerkt. Hinweise werden dringend an die Rufnummer 0941/506-2888 erbeten.

PM/MF