Regensburg: Ausschreitungen zwischen Fanlagern

Am Samstag hat um 13.30 Uhr das Fußballspiel in der dritten Liga zwischen dem SSV Jahn Regensburg und dem VfL Osnabrück stattgefunden. Die Polizei bezeichnet das Verhältnis zwischen den beiden Fanlagern als „feindschaftlich“.

Polizei verhindert Auseinandersetzung am Freitagabend

Bereits am Vorabend des Spiels reisten etwa 100 Gästefans aus Osnabrück an, darunter auch eine nicht geringe Anzahl von Problemfans. Eine etwa 50 Personen zählende Gruppe hielt sich gegen 23.00 Uhr in einer Gaststätte in der Innenstadt auf, als eine etwa gleich starke Gruppe von heimischen Problemfans versuchte, zu dieser Gaststätte zu gelangen. Durch eingesetzte Polizeikräfte konnte ein Aufeinandertreffen und damit eine zu erwartende Auseinandersetzungen verhindert werden. Sie drängten die Heimfans in unmittelbarer Nähe der Gaststätte ab.

Gereizte Stimmung: Körperverletzungen und Beleidigungen

Ebenfalls in diesem Zeitfenster kam es zu zwei Körperverletzungsdelikten zum Nachteil von zwei Gästefans. Diese hielten sich in einer Gruppe fußballorientierter Anhänger der Gastmannschaft auf dem Freisitz einer weiteren Gaststätte der Innenstadt auf und wurden von heimischen Problemfans attackiert. Einer der Verletzten erhielt einen Tritt, der andere wurde durch einen Stuhlwurf verletzt. Die Täter flüchteten vor Eintreffen der Polizei.

Am Spieltag herrschte zwischen den beiden Fanlagern allgemein eine gereizte Stimmung. Polizeieinsatzkräfte sorgten für eine Trennung vor allem der  erkannten Problemfans. In diesem Zusammenhang kam es zu einer Widerstandshandlung eines Heimfans. Außerdem kam es zu zwei Beleidigungen gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten.

MK/ pm