© Christian Omonsky

Regensburg: Abschlussveranstaltung der Sicherheitsaktion „Back on Bike“ in den Arcaden

Mit seiner Aktion Back on Bike hat das Polizeipräsidium Oberpfalz einen Versuch gestartet, die Unfall- und Opferzahlen bei älteren Motorradfahrern zu reduzieren. Am Samstag ist die Abschlussveranstaltung in den Arcaden gewesen.

Von 2018 auf 2019 hat die Zahl der tödlichen Unfälle bei Motorradfahrern in der Oberpfalz von 14 auf vier abgenommen. Somit wertet die Polizei Oberpfalz die Motorrad-Sicherheitsaktion als großen Erfolg.

Notwendig geworden sei die Aktion wegen der deutlich angestiegenen Unfallopfer-Zahlen in den Jahren 2011 bis 2018. Bei zwei Drittel der Motorradunfälle sei der Fahrer der Verursacher, „bei Fahrern 45+ sogar zu 80 Prozent“, so Timo Payer, Präsident des bayerischen Polizeiverwaltungsamts.

Um gegenzusteuern, hat die Polizei zusammen mit den Partnern ADAC, Verkehrswacht und Audi Accident Research Unit (AARU), der Unfallforschung des Ingolstädter Autoherstellers, mit Back on Bike auf die Information und Aufklärung der Motorradfahrer gesetzt. Mit zahlreichen Infoveranstaltungen in der ganzen Oberpfalz sind die Partner in der Motorradsaison 2019 auf die älteren Biker zugegangen.

Mit Ständen auf dem südlichen Vorplatz haben die Partner den ganzen Tag lang die Besucher der Regensburg Arcaden über Sicherheit im Straßenverkehr informiert.

 

MWi