© Haus der Bayerischen Geschichte | Foto: www.altrofoto.de

Regensburg: 600.000 Besucher im Haus der Bayerischen Geschichte

Über 600.000 Gäste haben bereits das Museum des Hauses der Bayerischen Geschichte in Regensburg besucht! Waren es am Tag der Wiedereröffnung am 19.5. nach der Corona bedingten Schließzeit noch zaghafte 28 Besucherinnen und Besucher, so schauen in der Zwischenzeit an Spitzentagen wieder über 800 Museumsbesucher im Haus der Bayerischen Geschichte am Donaumarkt in Regensburg vorbei.

Vom 13.3. bis 18.5. war das Haus geschlossen und überschreitet nun am Anfang der bayerischen Sommerferien für das Jahr 2020 die Schallmauer von 100.000. Insgesamt zählt das neue Museum seit seiner Eröffnung am 4.6.2019 somit 600.000 Gäste.

Mit Familie Greil aus Runding ging es über die Marke 600.000

Zuerst eine Donauschifffahrt zur Walhalla, dann ab ins Haus der Bayerischen Geschichte: so sah der Ausflugstag von Familie Greil aus Runding im Landkreis Cham am Mittwoch, 5. August aus. Die Überraschung war groß, als Vater Marco an der Kasse als 100.000ster Besucher im Jahr 2020 und als 600.000ster seit der Eröffnung des Museums von Natascha Zödi-Schmidt, Leiterin des Referats Kommunikation im Haus der Bayerischen Geschichte in Empfang genommen wurde. Mit dabei beim Familienausflug waren Mutter Kathja, die 9-jährige Tochter Johanna, der 15-jährige Sohn Tobi und Sandra, die Schwester von Marco Greil. Ausgestattet wurde die Familie nicht nur mit Freikarten, sondern auch mit einem Geschenkpaket, das neben einigen Publikationen des Hauses der Bayerischen Geschichte den HdBG-Löwen sowie einen Gutschein für das Museumswirtshaus enthielt. So konnte die Familie ihren Besuch gleich auch noch kulinarisch abschließen. Marco Greil freute sich über den Zufall: „Es ist schön, dass ein Bayer hier überrascht worden ist als 600.000ster. Die Ausstellung hat uns super gefallen. Alleine wenn man schon hereinkommt und den Film sieht „Bayern vor 1800“ und dann geht man in die Ausstellung, das ist ein Erlebnis.“

Die Meinung der Familie spiegelt sich vielfach im Besucherbuch wieder. So ein Gruß aus Regensburg: “Ein tolles, gelungenes Museum. Ich war den ganzen Tag hier im Haus und komme gerne bald wieder.“ Oder die Bewertung einer Familie: „Historie und Zukunft vereint. Sehr abwechslungsreich. Wir empfehlen einen Besuch gerne weiter.“

© Haus der Bayerischen Geschichte | Foto: www.altrofoto.de

 

Urlaub daheim – Angebote im Haus der Bayerischen Geschichte

Das Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg bietet während der Sommerferien ein attraktives Programm für die ganze Familie. So werden zwischen 27. Juli und 6. September 2020 die 75-minütigen Turnusführungen in der Dauerausstellung „Wie Bayern Freistaat wurde und was ihn so besonders macht“ häufiger angeboten. Diese offenen Führungen für alle finden täglich um 11:00 Uhr und um 14:00 Uhr statt, am Wochenende und an Feiertagen zusätzlich um 16:00 Uhr. Die Tickets kosten 4 Euro pro Person zzgl. Eintritt und können direkt an der Museumskasse gekauft werden. Darüber hinaus können Familien bei der Tablet-Rallye mitmachen oder das Thema „Mobilität in Bayern“ museumspädagogisch erkunden.

 

Mit dem Tablet durch die bayerische Geschichte

Warum war 1818 das bayerische Königtum das modernste in Europa? Seit wann gehen Frauen in Bayern zur Wahl? Wie gelang zwei Familien die Flucht aus der DDR nach Bayern in einem selbstgebauten Heißluftballon?
Diese und weitere Fragen und Rätsel begegnen den Besucherinnen und Besuchern bei der Tablet-Rallye. Anhand ausgewählter Objekte und Themen erhalten sie einen Überblick über die Geschichte des modernen Bayern und seinem Weg zur Demokratie. Die Teilnehmer können bei Speed-Quizzes, Drag- & Drop-Kombinationen und anderen Aufgaben Punkte sammeln und am Ende sogar Rallye-Sieger werden! Zu empfehlen ist dieses Programm für Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren. Jüngere Kinder entdecken das Museum übrigens auch bei einem regulären Besuch mit einem altersgerechten Kinderfaltblatt, das kostenlos an der Kasse erhältlich ist.
„Bahn frei und Schiff ahoi! Mit Vollgas durch Bayern“ – unter diesem Titel erkunden Familien die Entwicklung der Mobilität in Bayern. Sie lernen verschiedene Fortbewegungsmittel kennen, von der ersten Eisenbahn über das Hochrad bis zum Raketenflugzeug. Im Anschluss bauen sie ihr eigenes Verkehrsnetz und testen es mit Robotern. Empfohlen wird das Programm für Kinder von sechs bis zehn Jahren.

 

Reservieren fürs Familienprogramm

Das Mobilitätsprogramm wird jeweils freitags um 15:00 Uhr angeboten, mit dem Tablet geht es jeden Mittwoch und jeden Sonntag, ebenfalls um 15:00 Uhr, durch die Dauerausstellung. Die Teilnahme kostet 4 Euro pro Person zzgl. Eintritt, die Tickets sollten mindestens eine halbe Stunde vor Beginn an der Kasse gelöst werden. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist der Eintritt frei. Die Teilnehmerzahl bei beiden Familienprogrammen ist auf 15 Personen begrenzt, weshalb eine Platzreservierung über die Telefonhotline (0941 788 388 0, Montag bis Freitag von 10 bis 13 Uhr) sehr zu empfehlen ist. Kinder und Jugendliche dürfen nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten teilnehmen.

 

Mehr Informationen über das Haus der Bayerischen Geschichte finden Sie unter www.hdbg.de/museum

 

Pressemitteilung hdbg / MB