Regensburg: 49 Millionen Euro für Uni-Tiefgarage

Geldsegen für die Universität Regensburg: Die Tiefgarage bedarf einer Generalsanierung. Dafür stellt der Freistaat jetzt 49 Millionen Euro bereit. Das Zentrum des Universitätscampus in Regensburg stammt aus den 70er Jahren und stellt als Forum den zentralen Knotenpunkt des gesamten Fußwegenetzes am Campus dar. Darunter befindet sich eine dreigeschossige Tiefgarage, die sich bis unter die Gebäude Universitätsbibliothek, Hochschulverwaltung und Studentenhaus erstreckt.

„Die mehr als 40 Jahre alten Einrichtungen und Anlagen bedürfen einer Generalsanierung. Wir stärken damit den Forschungs- und Wissenschaftsstandort Regensburg“, teilte Finanz- und Heimatstaatssekretär Albert Füracker mit. Der Haushaltsausschuss des Bayerischen Landtags hat heute die Sanierung der Tiefgarage und des Forums mit Kosten von 49 Millionen Euro gebilligt. Die mehr als 20.000 Studierenden können auf dem zentralen Platz mit der höchsten städtebaulichen Dichte einen ungestörten Aufenthalt genießen, weil er vom Fahrverkehr freigehalten wird. Diese besondere, mit einem BDA-Preis prämierte städtebauliche Qualität des Regensburger Campus soll erhalten und verbessert werden.

Die 3-geschoßige Tiefgarage aus der Bauzeit zu Beginn der 70er Jahre mit einer Nettogeschoßfläche von rd. 36.500 m² bedarf einer grundlegenden Sanierung. Dabei sollen gleichzeitig die Verkehrswegeführung optimiert und Treppenaufgänge zum Forum geöffnet werden. Ferner werden 20 Ladesäulen mit je 3 Ladepunkten für Elektroautos in die Tiefgarage eingebaut. Durch eine freundliche, gut strukturierte Farbgebung wird die Sicherheit und Orientierung in der Tiefgarage deutlich verbessert. Ferner wird die gesamte Elektrotechnik der Tiefgarage erneuert. Die Sprinklertrassen werden saniert. Die auf dem Dach der Tiefgarage bestehende, rund 11.600 m² große Forumsfläche wird gleichzeitig saniert. Dabei wird die Fläche barrierefrei umgestaltet. Mit dem Austausch von Material und Verlegeart können zudem die Leitlinien für sehbehinderte Menschen integriert werden.

Pressemitteilung/MF