Regensburg: 11-jähriger Ausreißer von Bundespolizei gestoppt

Einen 11-jährigen Ausreißer haben Beamte der Bundespolizei am Freitag (24. April) in Regensburg in Gewahrsam genommen und wenig später der glücklichen Mutter übergeben.

Einer Streife der Bundespolizei war der Bub in den späten Abendstunden in der Bahnhofshalle am Hauptbahnhof in Regensburg aufgefallen, weil er offensichtlich ohne erwachsene Begleitung unterwegs war. Als die Beamten den jungen Mann ansprachen, ignorierte er sie und ging eilends weiter, um augenscheinlich einer Kontrolle zu entgehen.

Nachdem die Bundespolizisten ihn eingeholt hatten, gab er auf Befragen an, dass er wegen eines Konfliktes mit seinen Eltern ausgerissen sei.

Eine Überprüfung seiner Angaben bei den Kollegen der Polizeiinspektion Straubing bestätigte seine Aussagen. Dort war er von der besorgten Mutter bereits als vermisst gemeldet worden.

Nach einem kurzem Aufenthalt auf der Wache konnte die überglückliche Mutter ihren Ausreißer wieder in die Arme nehmen.

 

Pressemitteilung Bundespolizei Waldmünchen