Regensburg: 100 Gramm Marihuana bei vermeintlicher Corona-Party gefunden

Die Polizei war am Karfreitag in Regensburg zu einer Corona-Party gerufen worden. In der Wohnung hat zwar eine solche nicht stattgefunden, aber die Beamten haben knapp 100 Gramm Marihuana sichergestellt. Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg ermittelt wegen illegalem Handel mit Cannabis.

Am 10.04.2020 war den Beamten der PI Regensburg Süd ein Einsatz über eine angebliche Corona-Party mitgeteilt worden. Als diese in der Puricellistraße an der Wohnung ankamen, konnte bereits deutlicher Marihuana-Geruch wahrgenommen werden. In der Wohnung wurden aber lediglich ein 23- und ein 31-jähriger Bewohner angetroffen und kontrolliert.

Dabei fanden die Polizisten Betäubungsmittel, diverse Rauschgiftutensilien und mehrere tausend Euro Bargeld auf. Der 23-jährige Wohnungsinhaber wurde vorläufig festgenommen. Gegen den 31-jährigen Mitbewohner besteht derzeit kein Tatverdacht.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurden die aufgefundenen Gegenstände beschlagnahmt. Der junge Mann konnte nach Abschluss aller strafsichernden Maßnahmen entlassen werden. Er muss sich nun wegen Verdachts des illegalen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln verantworten.

 

Polizeimeldung PP Oberpfalz