Regen: Hochwasser im Landkreis Cham

Heute scheinen die Pegel in Ostbayern schon wieder auf dem Rückzug zu sein. Doch immer noch gibt es im Landkreis Cham einige Städte und Gemeinden, für die Meldestufe 2 gilt. Laut Hochwassernachrichtendienst sind damit hauptsächlich Land- und forstwirtschaftliche Flächen betroffen. Es kann aber auch Verkehrsbehinderungen z.B. auf Gemeindestraße geben.

Unser Kollege Rudolf Heinz war heute mit der Kamera in und um Roding unterwegs und hat diese Aufnahmen gemacht:

   
© Foto: Rudolf Heinz
© Foto: Rudolf Heinz
© Foto: Rudolf Heinz

 

Im Landkreis Cham war zum Beispiel auch Lohberg von den steigenden Pegeln betroffen. Gestern (01. Dezember) meldete Lohberg noch Stufe 3 für den weißen Regen. Jedoch hielt diese zweithöchste Meldestufe nicht lange vor. bereits heute waren die Pegel um den Ort stark gesunken.

Auch In der Kreisstadt Cham wurde gestern Abend kurzzeitig Meldestufe 3 erreicht. Doch der Hochwassernachrichtendienst gibt Entwarnung: Die Scheitelpunkte der Flüsse in Ostbayern sind erreicht. Das Wasser geht in den kommenden Stunden allmählich zurück.

 

© Foto: Rudolf Heinz
© Foto: Rudolf Heinz
© Foto: Rudolf Heinz

Hochwassernachrichtendienst berichtet

Hochwasser durch Dauerregen und anteilige Schneeschmelze im Bereich der nördlichen und östlichen Mittelgebirge mit Schwerpunkt in den Flussgebieten des Oberen Mains und des Regens.

Die vergangenen Regenfälle seit Sonntag in den Staulagen von Frankenwald, Fichtelgebirge, Spessart, Rhön und Bayerischem Wald führten vor allem in den Flussgebieten Oberer Main, Fränkische Saale, Röslau, Naab und Regen zu Hochwasser.

Im Maingebiet liegt der Schwerpunkt im Bereich des Oberen Mains. Verbreitet werden Meldestufen 1 und 2 überschritten. Die Pegel Fürth am Berg/Steinach und Schenkenau/Itz befinden sich mit fallender Tendenz in Meldestufe 3. Im Regnitzgebiet kommt es nur im Oberlauf der Pegnitz zu Überschreitung der Meldestufen 1 und 2. Im Bereich der Fränkischen Saale kommt es zu Überschreitungen der Meldestufe 1.
Nahezu alle Pegel haben ihren Scheitel bereits erreicht und werden weiter ablaufen. Im Unterlauf des Oberer Mains wird der Pegel Mainleus/Main in den nächsten Stunden voraussichtlich den Bereich der Meldestufe 2 erreichen. Im weiteren Verlauf kann morgen am Pegel Kemmern/Main die Meldestufe 2 erreicht werden.

Im Donaugebiet sind die Einzugsgebiete von Naab und Regen betroffen. Am Regen sind die Pegelstände in den Oberläufen rückläufig. Örtlich ist Meldestufe 1 bzw. 2 noch überschritten. Unterhalb Cham sind noch steigende Wasserstände zu erwarten. Am Pegel Mariental wird gegen Mittag das Überschreiten der Meldestufe 2 erwartet. In den Oberläufen der Naab gehen die Wasserstände teils nur zögerlich zurück bzw. verharren auf hohem Niveau. Örtlich ist auch hier noch Meldestufe 1 bzw. 2 überschritten.

Im Gebiet der Röslau befindet sich der Pegel Arzberg in Meldestufe 1 mit fallender Tendenz.

Nach den Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes bleibt es nach Wetterberuhigung in den kommenden Tagen großteils trocken.

 

HND Bayern/MF/RH