Regensburg: Brand in Asylbewerberunterkunft – war es Brandstiftung?

Heute Morgen brachte in einem Wohncontainer einer Asylbewerberunterkunft in der Regensburger Zeißstraße ein Feuer aus. Der Sicherheitsdienst konnte es löschen und somit Schlimmeres verhindern. Eine 40-jährige Bewohnerin wird verdächtigt den Brand verursacht zu haben.

Gegen 5 Uhr morgens löste der Brandmelder in einem Wohncontainer einer Asylbewerberunterkunft aus. Laut Polizei soll wohl Stoff in der Küche des Containers in Brand gesetzt worden sein. Eine 40-jährige Bewohnerin wird verdächtigt, diesen Brand gelegt zu haben. Nachdem sie befragt wurde, wurde sie unverletzt in ein Klinikum gebracht. Warum sie das Feuer gelegt hat, ist noch unklar.

Der Sicherheitsdienst der Unterkunft konnte das Feuer löschen, wurde dabei allerdings leicht verletzt. Die zehn Bewohner des Containers blieben unverletzt. Da das Feuer nicht auf weitere Gegenstände übergriff, entstand nur geringer Sachschaden. Die Ermittlungen wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung werden durch die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg geführt.

 

pm/MS