Rasierklingen in Hundeköder: Polizei ermittelt

Wegen eines Vergehen nach dem Tierschutzgesetz ermittelt die Chamer Polizei. Eine Frau aus Weiding erstattete Anzeige weil ihr Hund notoperiert werden musste. Die Frau war am Donnerstagabend auf dem Radweg von Neumühlen in Richtung Kiesgrube spazieren. Etwa 20 bis 30 Meter nach der Straße bei Neumühlen frass der Hund etwas, dass in der Wiese lag. Die Hundebesitzerin stellte fest, dass dort eine Rasierklinge lag. Da sie den Verdacht hatte, dass ihr Hund einen Köder mit Rasierklingen gefressen habe, fuhr sie mit diesem in die Tierklinik, wo festgestellt wurde, dass der Hund 14 Rasierklingen im Magen hatte.

 PM/MF