Prozess am Landgericht: 49-jähriger wegen Mordes angeklagt

Ein 49-jähriger Mann steht seit heute vor dem Landgericht Regensburg. Die Staatsanwaltschaft wirft im Mord vor. Am 27.Mai 2018 soll er in Neustadt an der Donau einen anderen Mann mit einem Messer erstochen haben.

Am Abend noch haben der Angeklagte und seine Lebensgefährtin Gäste in der gemeinsamen Wohnung gehabt. Es wurde gegessen, getanzt und getrunken. Gegen 3 Uhr waren nur noch der Angeklagte, seine Lebensgefährtin, eine weitere Frau und ein Mann in der Wohnung. Das spätere Opfer soll im Wohnzimmer gesessen sein und hat noch ein Hähnchenschnitzel gegessen. In diesem Moment soll ihm der Angeklagte ein Küchenmesser in den Hals gestochen haben. Der Mann ist innerhalb weniger Minuten verstorben.

Polizeibeamte sagten aus, dass eine der beiden Frauen von einem Unfall sprach. Das Opfer soll sich beim Tanzen so schwer mit dem Messer verletzt haben, dass es verstorben sei. Von „Unfall, Unfall“ soll die Rede gewesen sein.

Der Angeklagte selbst machte vor Gericht keine Angaben zur Sache. Er sagte lediglich aus, dass er und seine Lebensgefährtin verlobt sei und diese, unabhängig vom Ausgang des Verfahrens, heiraten wolle.

Ein Urteil wird für Anfang Feburar erwartet.