Preisgericht kürt keinen Siegerentwurf zum Museum der Bayerischen Geschichte

Im Jahr 2018 wird der Freistaat Bayern 100 Jahre alt. Spätestens dann soll das Museum der Bayerischen Geschichte am Regensburger Donaumarkt fertig gestellt sein. Der Architektenwettbewerb ist nicht nur in Deutschland sondern in ganz Europa auf reges Interesse gestoßen. Insgesamt wurden 254 Entwürfe abgegeben. Seit gestern tagt das Preisgericht. Auf die 15 Frauen und Männer wartete eine wahre Herkulesaufgabe: Das Staatliche Bauamt mietete extra Etagen eines Möbelhauses an um die rund 1 Kilometer lange Ausstellung unterzubringen. Heute im Laufe des Tages sollte das Ergebnis feststehen.

Doch dann die Nachricht: Es gibt doch keine Entscheidung. Das Preisgericht legte sich aber auf fünf Arbeiten fest. Die Architekten sollen ihre Entwürfe noch einmal überarbeiten. Die endgültige Entscheidung wir Ende April fallen.   

 

22.03.2013 / CS