Uni verleiht „Preis für Menschen mit Hintergrund“

Louis Destin Siewe und der Verein TASH – Deutsch-Albanische Studenteninitiative sind gestern feierlich mit dem „Preis für Menschen mit Hintergrund“ der Universität Regensburg ausgezeichnet worden.

Mit der Auszeichnung, die in diesem Jahr erstmals vergeben wurde, werden Persönlichkeiten und Hochschulinitiativen gewürdigt, die Migration als Chance sehen und auf kreative und engagierte Weise Kulturen miteinander verknüpfen. Siewe erhielt den mit 15.000 Euro dotierten Hauptpreis, gestiftet vom BMW Werk Regensburg. Der Förderpreis in Höhe von 5.000 Euro, finanziert vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), ging an TASH. Beide Auszeichnungen wurden von Prof. Dr. Udo Hebel, dem Präsidenten der Universität Regensburg, überreicht.

Die Universität Regensburg hat den „Preis für Menschen mit Hintergrund“ gemeinsam mit dem BMW Werk Regensburg, dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und in Kooperation mit der Wochenzeitung DIE ZEIT ins Leben gerufen. Es werden Persönlichkeiten ausgezeichnet, die ihre Kenntnisse und Erfahrungen mit diversen Sprachen, Ländern und Kulturen zum gesellschaftlichen, wirtschaftlichen oder kulturellen Wohlergehen mehrerer Länder einsetzen.

„Die Universität Regensburg ist eine Volluniversität zwischen regionaler Verankerung und internationaler Ausstrahlung. Dabei sieht sie sich auch in der Verantwortung, Internationalisierung, Diversität und Chancengleichheit gleichermaßen aktiv zu befördern“, so Prof. Hebel. „In diesem Rahmen würdigt der „Preis für Menschen mit Hintergrund“ die kreative und zentrale Rolle von Diversität für die Gesellschaft. Die diesjährigen Preisträger haben mit ihrem Engagement einen wesentlichen Beitrag zum Aufbau grenzüberschreitender Identitäten geleistet.“

„Der Preis für Menschen mit Hintergrund passt zu unserer Vorstellung von gesellschaftlicher Verantwortung. Denn für uns als global agierendes Unternehmen ist das Brückenbauen zwischen den Kulturen schon lange ein Teil unseres Erfolges hier in der Region, in Deutschland und der Welt“, erklärt Dr. Andreas Wendt, Werkleiter BMW Regensburg.

„Gesellschaftliche Vielfalt ist heute schon Realität. Der gesellschaftliche Zusammenhalt wird umso besser gelingen, je mehr diese Vielfalt erkannt und anerkannt wird. Die Verleihung des „Preises für Menschen mit Hintergrund“ hebt das Engagement der Menschen hervor, die Erfahrungen aus mehreren Ländern und Kulturen haben, diese einbringen, und die Brückenbauer sind zwischen Ländern und Kulturen und den Dialog voranbringen“, ergänzt Dr. Michael Griesbeck, Vizepräsident des BAMF.

 

pm