Polizeinsatz in Kallmünz: 29-Jähriger in Psychatrie

Wie wir berichteten sorgte ein 29-Jähriger Mann aus Kallmünz für einen Großeinsatz der Polizei von Donnerstagabend bis Freitagmorgen. Zwischenzeitlich erließ der Haftrichter am Amtsgericht Regensburg einen Unterbringungsbefehl gegen den Mann.

Am Donnerstagabend gegen 17.50 Uhr attackierte der 29-Jährige einen Mann in einer Apotheke, beschädigte ein geparktes Fahrzeug und flüchtete sich anschließend in seine Wohnung am Marktplatz.
In der Folge verletzte er zwei Polizeibeamte mit einer ätzenden Flüssigkeit. Es ist noch nicht geklärt, welche Flüssigkeit verwendet wurde.

Bei der Festnahme setzte der 29-Jährige das Wohnhaus in Brand und trat den Einsatzkräften mit einer Feuerlanze entgegen. Dennoch gelang die Festnahme des Mannes, der dabei Verletzungen erlitt, die in einem Krankenhaus versorgt wurden.

Den Feuerwehren, die bereits in den Einsatz eingebunden waren, gelang es schnell, den Brand im Wohngebäude unter Kontrolle zu bringen. Es entstand Sachschaden in Höhe von mehreren Zehntausend Euro. Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hat die Sachbearbeitung übernommen und führte am Tatort unter anderem eine umfangreiche Spurensicherung durch.

Der Festgenommene wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft am 04.04.2015 dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Unterbringungsbefehl gegen den 29-Jährigen. Der Mann wurde in ein Fachklinikum eingewiesen. Als mögliche, strafrechtliche Tatbestände prüft die Kripo Regensburg in Absprache mit der Staatsanwaltschaft unter anderem ein versuchtes Tötungsdelikt sowie eine schwere Brandstiftung.

Die Ermittlungen zur Motivlage dauern noch an, eine Aussage dazu kann noch nicht erfolgen. Weitere Auskünfte sind in Absprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft voraussichtlich am Dienstag, 07.04.2015 zu erwarten.

pm / SC