Polizei zieht Bilanz vom Tangrintlvolksfest

Das Tangrintlvolksfest in Hemau ist jedes Jahr eine der größten Veranstaltungen im westlichen Landkreis Regensburg. Ein täglich mit mehreren tausend Personen vollbesetztes Bierzelt, zahlreiche mehr oder weniger stark alkoholisierte Personen und ein hohes Verkehrsaufkommen erfordern polizeiliche Präsenz und Maßnahmen.

Die Polizeiinspektion Nittendorf war an allen fünf Veranstaltungstagen ab 19.00 Uhr im Stadtgebiet und auf dem Volksfestplatz mit jeweils vier Beamten vor Ort. Die Streifen begleiteten die Festbesucher auch nach Volksfestende zu den Gaststätten in der Stadtmitte, wo die jungen Leute dann zum Teil bis in den frühen Morgen weiterfeierten.

Engen Kontakt hielten die Beamten mit den privaten Sicherheitsdiensten, die im Festzelt, im Weinzelt und am Festplatz ebenfalls für Ordnung sorgten. Nicht vergessen werden dürfen auch die Helferinnen und Helfer des Bayer. Roten Kreuzes, die mit ihrem Einsatzfahrzeug immer nahe am Geschehen waren.

Die Polizeiinspektion Nittendorf freut sich, nach fünf Festtagen feststellen zu können: Der personelle Aufwand hat sich gelohnt! Es gab keine nennenswerten Straftaten und das Fest verlief unfallfrei. Lediglich einige alkoholisierten Hitzköpfe mussten gebändigt werden. Dies geschah aber dank der Präsenz von Ordnungsdienst und Polizei immer so rechtzeitig, dass es bei Rangeleien blieb und keine Verletzten zu beklagen waren.

Beim Vorglühen einer größeren Jugendgruppe zum Volksfestauftakt auf dem Gelände der Grund- und Mittelschule gingen leider zwei Lampen zu Bruch. Erwähnenswert ist auch, dass keine „Alkoholleichen“ ärztlich versorgt werden mussten und dass alle Volksfestbesucher ohne Verkehrsunfall heil zu Hause ankamen. Der Bus-Shuttledienst hat sich ebenfalls bewährt. Es wurde kein betrunkener Autofahrer festgestellt.

 

pm