Polizei fahndet nach Hunden

Am frühen Montagvormittag bemerkte ein Anwohner in Rittsteig (Neukirchen b. Hl. Blut), wie zwei Hunde eine Katze verfolgten und sie gemeinsam malträtierten. Die Katze war den beiden Hunden schutzlos ausgeliefert und wurde bei dem ungleichen Kampf augenscheinlich schwer verletzt.

Der Anwohner fasste sich ein Herz und versuchte, die Hunde von der Katze abzubringen. Einer der Hunde sprang den mutigen Mann dabei äußerst aggressiv an und versuchte sogar, nach ihm zu schnappen. Glücklicherweise wurde der Katzenretter dabei nicht verletzt. Während der junge Mann die Hunde vertrieb, hat auch die blutende Katze ihr Heil in der Flucht gesucht.

  • Einer der streunenden Hunde war schwarz, mittelgroß, eventuell ein Labrador, und hatte ein auffallend blaues Halsband.
  • Der zweite Hund war ebenfalls mittelgroß und schwarz und hatte hellbraune Beine mit weißen Pfoten, eventuell ein Berner-Sennen-Hund-Mix, aber ohne Halsband.

 

Wer Hinweise auf die beiden Hunde bzw. deren Besitzer machen kann, möge sich mit der Polizeiinspektion Furth im Wald unter der Telefonnummer 09973/ 5040 in Verbindung setzen.

Anlässlich dieses Vorfalls appelliert die Polizeiinspektion Furth im Wald an alle Hundebesitzer und bittet um ein verantwortungsbewusstes Wahrnehmen ihrer Tierhalterpflichten. Zum Eigenschutz wird grundsätzlich allen Personen davon abgeraten, sich kämpfenden oder aggressiven Hunden in den Weg zu stellen. Verständigen Sie notfalls und im Zweifel immer die Polizei unter der Notrufnummer 110.

 

pm / SC