Politik: Seehofer wird 39. Ehrenbürger der Stadt Augsburg

Wegen seiner Bemühungen für die Gründung eines Universitätsklinikums in Augsburg erhält Bundesinnenminister Horst Seehofer am Freitag (11.00 Uhr) die Ehrenbürgerwürde der schwäbischen Großstadt. Im Dezember hatte der Augsburger Stadtrat in nichtöffentlicher Sitzung die Auszeichnung für den CSU-Politiker beschlossen.

Dies hatte später für Streit gesorgt, weil es etliche Gegenstimmen gegeben haben soll und dies auch in die Öffentlichkeit gelangte. Die Stadtverwaltung selbst nannte zu der Abstimmung keine Details, die «Augsburger Allgemeine» berichtete hingegen von 20 Nein-Stimmen, was einem Drittel des Stadtrats entspricht. Der Ingolstädter Politiker wird nun nach Angaben der Augsburger Stadtverwaltung der 39. Ehrenbürger Augsburgs seit 1820.

Hintergrund der Ehrung ist, dass Stadt und Kreis Augsburg Jahrzehnte lang ihr kommunales Klinikum dem Freistaat als Uniklinik angeboten hatten. Die Staatsregierung lehnte dies aber lange ab, erst 2009 schrieb Seehofer als damaliger Ministerpräsident ins Goldene Buch der Stadt «Die Uni-Klinik kommt!!!». Später bezeichnete er das Projekt als «Jahrhundertentscheidung» für die Region. Zum 1. Januar 2019 ist nun das Großkrankenhaus zu einem Universitätsstandort geworden.

dpa