Planschen in der Corona-Zeit: DLRG warnt vor ungesicherten Pools im Garten

Die Sonne scheint, die Temperaturen werden wärmer. Durch die Corona-Krise haben die Schwimmbäder in Bayern aber momentan geschlossen. Deshalb kaufen sich viele Leute einen Pool für den eigenen Garten. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) wart jetzt vor solchen ungesicherten „Kinderfallen“ im Garten. 

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) warnt vor den Gefahren eines Swimmingpools im Garten. Es gebe Hinweise, dass sich die Menschen wegen der coronabedingten Beschränkungen vermehrt solche Bademöglichkeiten kauften, teilte die DLRG am Donnerstag in Neumarkt mit.

Und warnte zugleich: «Wasser zieht Kinder magisch an – ein Pool kann zur Kinderfalle werden!» Gartenbesitzer sollten daher Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. «Kinder ertrinken schnell und lautlos.»

 

«Schon bei der Planung eines Swimmingpools sollten geeignete Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden.» Die Wasserretter empfehlen, den Pool mit einem Gitter oder Netz abzudecken, damit Kinder nicht einfach in den Pool klettern können.

Schwimmnudeln oder -tiere im Wasser könnten im Fall der Fälle helfen, weil sich die Kinder daran festhalten könnten.

Außerdem sollten Eltern Kinder nicht aus den Augen lassen und diese auf die Gefahr hinweisen.

 

«Kurz weggehen und telefonieren sind die häufigsten Beschäftigungen der Eltern, wenn ein Kind ertrinkt», erklärte die DLRG.

 

dpa