Pfingsten auf der Dult: Polizei im Dauereinsatz

Am verlängerten Pfingstwochenende kochten vermutlich aufgrund der sommerlichen Temperaturen und dem Ferienbeginn auf der Regensburger Maidult oftmals die Emotionen hoch: Die Polizei war deshalb im Dauereinsatz. Unter anderem rotteten sich im Bereich des südlichen Dultausgangs Schüler im Alter von 12 bis 16 Jahren zusammen und bepöbelten andere Besucher. Laut Polizeibericht kam es dadurch zu verbalen und körperlichen Streitigkeiten. Sie kassierten dafür einen Platzverweis. Ansonsten steht im Bericht ein halbes Dutzend gefährlicher Körperverletzungen. Besonders hart traf es dabei einen 32-Jährigen Thailänder: Grundlos wurde ihm von einem Unbekannten das Nasenbein gebrochen. Der starke Alkoholkonsum besonders bei Jugendlichen Besuchern spielte da natürlich eine große Rolle. Zu einem weiteren Vorfall kam es bei einem 16-Jährigen Azubi, der sich bereits vor dem Dultbesuch eine Flasche Wodka zum sogenannten “Vorglühen” besorgte: Er brach bewusstlos zusammen. Desweiteren landete ein 15-Jähriger Regensburger wegen einer Alkoholvergiftung in der Hedwigsklinik.

 

CS