Pfatter: Brand in einer Asylunterkunft – Brandstiftung ausgeschlossen

Brand in einer Asylunterkunft in Pfatter: Heute Morgen wurden die örtlichen Feuerwehren zu einem Wohnhaus-Brand nach Pfatter gerufen. Wie sich herausstellte brannte es in einer Asylunterkunft. Im Haus befanden sich zum Brandzeitpunkt 15 Personen, davon 13 Asylbewerber. Verletzt von ihnen wurde niemand. Die Feuerwehren konnten das Feuer mittlerweile löschen. Die Brandursache ist noch unklar. Laut Polizei sei ein erster Hinweis eingegangen, dass der Brand in der Küche ausgebrochen sei.

Die Meldung der Polizei:

Anwohner entdeckten am Dienstag, 31.05.2015, gegen 08:05 Uhr einen Brand in einem Mehrfamilienhaus im Lehenweg und verständigten Polizei und Feuerwehr.

Mehrere Feuerwehren brachten den Brand unter Kontrolle und suchten das Haus nach eventuellen Vermissten ab. Glücklicherweise kam keiner der 13 im Haus befindlichen Personen zu Schaden, sodass die ebenfalls verständigten und zum Brandort geeilten Rettungskräfte lediglich vorsorglich tätig werden mussten.

Das Haus wird als Unterkunft für syrische Asylbewerber genutzt. Es wurde stark beschädigt, insbesondere das Obergeschoss und der Dachstuhl wurden arg in Mitleidenschaft gezogen. Das Gebäude ist derzeit nicht bewohnbar. Nach Rücksprache mit dem Landratsamt und der Gemeinde Pfatter wurden die Asylbewerber vorübergehend in andere Unterkünfte verbracht. Der Sachschaden wird derzeit auf etwa 100.000 Euro geschätzt.

Die Brandfahnder der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg übernahmen noch am Brandort erste Ermittlungen. Eine vorsätzliche Brandstiftung oder ein fremdenfeindlicher Hintergrund können nach derzeitigem Erkenntnisstand ausgeschlossen werden.

Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dauern an.

 

LS