Parsberg: Zoohandlung brennt ab – Brandstiftung durch Kinder?

Ein sprechender Papagei ist bei einem Brand in einem Zoofachgeschäft in Parsberg (Kreis Neumarkt in der Oberpfalz) verendet. Menschen und weitere Tiere befanden sich nicht in dem Laden. Der Schaden an Gebäude und Ladeninventar beträgt nach ersten Schätzungen rund 300 000 Euro, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Das Geschäft brannte bis auf die Außenmauern nieder.

Eine 26-jährige Passantin hatte den Brand bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Die Polizei geht davon aus, dass das Feuer von zwei zündelnden Kindern vorsätzlich verursacht wurde. Die Kriminalpolizei ermittelt. Das Zoofachgeschäft bot hauptsächlich Tier-Zubehör an.

Die Meldung der Polizei:

Am 27.04.2016, um 21.19 Uhr, ging über Notruf bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberpfalz die Mitteilung ein, dass die Zoohandlung in der Lindlbergstraße in Parsberg lichterloh brennt. Die Beamten der PI Parsberg stellten nach Eintreffen fest, dass sich der Anbau an der Zoohandlung im Vollbrand befand und die Flammen bereits auf den Dachstuhl der Zoohandlung übergriffen. Der Gefahrenbereich konnte abgesperrt und die Anwohner in Sicherheit gebracht werden. Personen befanden sich glücklicherweise nicht im Gebäude. Die parallel verständigten Freiwilligen Feuerwehren aus Parsberg, Darshofen und Seubersdorf führten die Brandbekämpfung durch. Die Lindlbergstraße musste zur Durchführung der Löscharbeiten komplett gesperrt werden. Durch den Einsatz der Feuerwehren konnte das Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude verhindert werden. Die gesamte Zoohandlung brannte bis auf die Außenmauern nieder.

Die 26jährige Frau, die den Brand im Vorbeifahren entdeckte und über Notruf meldete, wurde durch den Rettungsdienst vor Ort wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung behandelt. Sie begibt sich selbst zum Arzt. In der Zoohandlung befand sich ein Papagei, der den Flammen zum Opfer fiel. Am Gebäude und Inventar entstand nach ersten Schätzungen ein Sachschaden von 300.000 EUR.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist von einer vorsätzlichen Brandstiftung durch zwei Kinder im Bereich des Anbaus auszugehen. Der Brandort wurde abgesperrt und die weiteren Ermittlungen werden durch das Fachkommissariat der KPI Regensburg geführt.

dpa/PM/MF