© Symbolbild / Quelle: Pixabay

Ostbayern: Bilanz nach Sturmtief Herwart

Am Sonntag ist das Sturmtief "Herwart" über Ostbayern hinweggezogen. Die Feuerwehren in der Region, sowie die Polizei mussten zahlreiche Einsätze fahren, auch der Zugverkehr war beeinträchtigt - eine Bilanz:

Niederbayern

Die Landkreise Kelheim und Straubing-Bogen sind glimpflicher davongekommen als der Großteil Niederbayerns. Im gesamten Regierungsbezirk wurden drei Personen verletzt.

Das Polizeipräsidium hat am Sonntag (29.10.) in der Zeit von 5 Uhr bis 11.15 Uhr über 115 witterungsbedingte Notrufe gezählt. Vor allem umgestürzte Bäume und Bauzäune ließen die Rettungskräfte ausrücken.

Bei einem Unfall auf der A 93 bei Saalhaupt ist eine PKW-Fahrerin in einen umgestürzten Baum gefahren. Die Frau wurde dabei leicht verletzt.

In Geiselhöring drohte durch den Wind ein provisorisches Planendach eines Supermarktes abgedeckt zu werden. Durch das Technische Hilfswerk wurden hierzu entsprechende Sicherungsmaßnahmen durchgeführt.

Oberpfalz

Auch in der Oberpfalz mussten die Rettungskräfte eine Vielzahl von umgestürzten Bäumen, umgewehten Verkehrszeichen und Baustellenabsperrungen beseitigen. Das Polizeipräsidium zählte etwa 200 Notrufe. Entwurzelte Bäume unterbrachen, verteilt über die gesamte Oberpfalz, in mindestens sieben Fällen die Strom- und Telefonleitungen. Die Notdienste waren im Dauereinsatz.

  • Im Bereich Neustadt/Waldnaab und Cham fielen Bäume auf die Oberleitung bzw. auf die Gleise der Deutschen Bundesbahn. Die Deutsche Bundesbahn war mit der Beseitigung der Störung bis in die Mittagstunden beschäftigt.
  • In Bad Kötzting drohte die frischerrichtete Mauer eines Neubaues durch den Sturm umgedrückt zu werden.
  • Auf der B 8 bei Hemau sowie auf der B 85 bei Schwandorf wurden 2 Pkw von plötzlichen Windböen erfasst und in den Straßengraben gedrückt. In den beiden Fällen blieben die Fahrer unverletzt.
  • Bei einigen Gebäuden kam es durch die orkanartigen Böen auch zu Schäden an den Dächern. So z.B. beim Landestormuseum – Drachenmuseum in Furth im Wald, wo einige Dachziegel weggeweht wurden.
  • Im Stadtgebiet Regensburg wurde ein auf öffentlichem Verkehrsgrund abgestellter Pkw-Anhänger durch den Wind unter ein geparktes Fahrzeug geschoben.

 

 

pm/LH/LS