Ostbayerische Katholiken wählen Pfarrgemeinderäte

Die Katholiken in ganz Bayern wählen am Sonntag die neuen Pfarrgemeinderäte, auch in den Bistümern Regensburg und Passau.  Knapp sechs Millionen Menschen sind aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Erstmals gibt es vielerorts die Möglichkeit der Briefwahl, so etwa im Erzbistum München und Freising. Das Landeskomitee der Katholiken erhofft sich davon eine stärkere Beteiligung als in früheren Jahren. Vorreiter war das Bistum Würzburg, wo die Briefwahl schon länger angeboten wird und wo die Wahlbeteiligung 2010 bei 33 Prozent lag. Landesweit waren es nur rund 16 Prozent. Aufgerufen sind Katholiken ab 14 Jahren, nur im Bistum Passau dürfen schon 12-Jährige abstimmen. Die Pfarrgemeinderäte werden alle vier Jahre gewählt. Zuletzt bekleideten rund 31 800 Menschen in Bayern das kirchliche Ehrenamt. Gewählt werden dürfen Katholiken ab 16 Jahren. Ihre Aufgabe ist es, mit dem Pfarrer und seinen Mitarbeitern das kirchliche Leben in der Gemeinde zu gestalten und die Interessen der Gläubigen zu vertreten.

16.02.2014 ML