Offiziell bestätigt: Achim Beierlorzer wird Trainer beim 1. FC Köln

Jetzt ist es offiziell: Achim Beierlorzer verlässt den SSV Jahn Regensburg und wird Trainer beim 1. FC Köln. In der Saison 2019/2020 wird der 51-Jährige Cheftrainer und unterschreibt einen Zweijahresvertrag bis 2021. 

„Achim hat bei seinen vergangenen Stationen sehr gute Arbeit geleistet. Er hat starke Führungsqualitäten und ist sehr integrativ, indem er viel kommuniziert. Darüber hinaus schätze ich seine authentische Ausstrahlung und dass er die Dinge positiv angeht“, sagt FC-Geschäftsführer Armin Veh.

Nach zwei Spielzeiten beim Jahn verlässt Achim Beierlorzer die Domstadt. Beierlorzer sei sehr dankbar für die letzten beiden Jahre, aber er habe sich auch gefreut, dass er eine neue Herausforderung annehmen könne.

„Deshalb habe ich keine Sekunde gezögert, als das Angebot aus Köln kam, in der Bundesliga zu arbeiten. Gerade bei so einem großartigen Traditionsverein mit solchen Fans. Darauf freue ich mich riesig.“ – Achim Beierlorzer

Achim Beierlorzer wurde am 20. November 1967 in Erlangen geboren. In seiner aktiven Karriere spielte er u.a. für den 1. FC Nürnberg und die SpVgg Greuther Fürth. Der studierte Mathematik- und Sportlehrer absolvierte 2014 als Jahrgangsbester den Fußballlehrer. Seine Karriere als Trainer begann Beierlorzer im Fürther Nachwuchsleistungszentrum. 2014 wechselte er als U17-Coach zu RB Leipzig und übernahm dort interimsmäßig die Profis. Als Co-Trainer von Ralf Rangnick schaffte er den Aufstieg in die Bundesliga. Im Anschluss daran übernahm er Leipzigs U19 und wurde Sportlicher Leiter des Nachwuchsleistungszentrums. Zur Saison 2017/2018 wechselte Beierlorzer zu Jahn Regensburg. Mit dem Drittliga-Aufsteiger schaffte er zwei Mal souverän den Klassenerhalt in der Zweiten Liga.

© C. Sauerer

Foto: Im Rahmen einer Pressekonferenz haben sich Beierlorzer und Keller heute geäußert. Mehr zum Thema sehen Sie heute ab 18:00 Uhr im TVA Journal.

Reaktion der SSV Jahn Regensburg:

 „Achim hat beim SSV Jahn herausragend gute Arbeit geleistet und die vergangenen beiden Jahre durch sein Wirken als Fußball-Lehrer, aber auch als Mensch entscheidend mitgeprägt. Daher sind wir einerseits traurig darüber, Achim nun ziehen lassen zu müssen, freuen uns andererseits aber auch für ihn. Als ehrgeiziger Trainer reizt ihn die Herausforderung 1. Bundesliga sehr. Für das Gelingen dieser Herausforderung drücken wir ihm nun alle die Daumen.“ – Christian Keller, Jahn Geschäftsführer Profifußball  

Dabei betont Keller auch, dass sich Beierlorzer in den zurückliegenden Tagen und Wochen stets korrekt und vorbildlich verhalten habe. Er habe ihn über den bevorstehenden Wechsel rechtzeitig informiert. Hans Rothammer, Vorstandsvorsitzender des SSV Jahn, findet ebenfalls nur lobende Wort für Achim Beierlorzer: „Achim hat mit seiner Arbeit einen wichtigen Beitrag zur positiven Entwicklung des SSV Jahn geleistet. Dafür möchte ich ihm im Namen des SSV Jahn ganz ausdrücklich danken. Ich wünsche ihm sowie seiner Familie alles Gute für seine berufliche und private Zukunft.“

 

Achim Beierlorzer hatte die Jahnelf zur Saison 2017/18 übernommen, nachdem Aufstiegstrainer Heiko Herrlich zu Bayer 04 Leverkusen gewechselt war. Im ersten Jahr unter Beierlorzers Regie gelang dem SSV Jahn der historische Klassenerhalt. 48 Punkte bedeuteten Platz 5 in der Abschlusstabelle. In der laufenden Spielzeit konnte der Klassenverbleib erneut frühzeitig gesichert werden. Einen Spieltag vor Ablauf der Saison steht der Jahn dabei bereits erneut bei 48 Punkten. Das erstmalige Überschreiten der 50-Punktemarke in der 2. Bundesliga ist möglich.

Er wird seine Zeit in Regensburg in positiver Erinnerung behalten:

„Wir haben gemeinsam zwei ganz besondere Jahre erlebt, die ich nicht missen möchte. Ich habe es immer sehr genossen für den SSV Jahn und mit den Menschen im Club, aber auch in seinem Umfeld, zu arbeiten. Ihnen allen gilt schon jetzt mein großer Dank für diese schöne Zeit.“ – Achim Beierlorzer

Mit der Übernahme des Traineramtes beim 1. FC Köln beginnt für Beierlorzer nun eine neue Herausforderung: „Ich hatte mir sehr gut vorstellen können meinen Vertrag beim SSV Jahn zu erfüllen und langfristig hier Trainer zu bleiben. Letzten Endes entscheide ich mich mit dem Wechsel aber für die sportliche Herausforderung 1. Bundesliga – noch dazu als Trainer von einem der größten und traditionsreichsten Clubs in Deutschland.“ 

Gemeinsam mit seiner Mannschaft möchte der 51-Jährige nun aber zunächst auch das letzte Heimspiel der Saison gegen den SV Sandhausen (Sonntag, 15.30 Uhr) gewinnen.

 

Pressemitteilung 1. FC Köln / SSV Jahn Regensburg