Regensburg: Öffentlichkeitsfahndung nach sexuellem Missbrauch an einem Kind

Polizei fahndet mit Bildern und Video nach Täter

Die Polizei sucht jetzt auch mit zwei Fotos und einem Video nach einem mutmaßlichen Kinderschänder. Ein bislang Unbekannter hat in den späten Mittagsstunden des 24. Januars im Bereich der Regensburger Boelckestraße ein Kind angesprochen und unsittlich berührt. Außerdem führen die Beamten heute (09.02.) intensive Befragungen von Anwohnern und Passanten durch.

Die Tat werten die Ermittler als Anfangsverdacht des sexuellen Missbrauchs. Ob diese Begebenheit mit dem Ansprechen von zwei weiteren Kindern am 10.01.2019 in Zusammenhang steht, wird derzeit überprüft.

Bereitschaftspolizei in Regensburg vor Ort

Die Ermittler der Kriminalpolizei Regensburg werden am Samstagvormittag mit Unterstützung von Kräften der Bayerischen Bereitschaftspolizei,  insbesondere im Ortsteil Kumpfmühl, unter Vorlage von Lichtbildern und einem Video, Anwohner und Passanten befragen und erhoffen sich so weitere Erkenntnisse zu dem bisher nicht bekannten Täter.

Aufgrund der bisherigen Zeugenaufrufe sind bei der Kriminalpolizei Regensburg über 30 Hinweise eingegangen, deren Auswertung und Ermittlungen derzeit noch andauern. Hinweise werden weiterhin unter der Rufnummer 0941/506-2888 entgegen genommen.

Täterbeschreibung

  • Mittleres Alter, 170 – 180 Zentimeter groß, normale Statur,
  • bekleidet mit einer zu groß wirkenden, herunterhängenden blauen Jeans, einer hüftlangen, grünen oder grauen Winterjacke mit Kapuze. Zudem trug der Mann ein dunkles Baseball-Cap und hatte auf dem Rücken einen ebenfalls grünen oder grauen Rucksack bei sich.

Die beiden Fotos zeigen laut Polizei den mutmaßlichen Täter.

Polizeisprecher Dietmar Winterberg zur Öffentlichkeitsfahndung

Bisherige Berichterstattung

Erstmeldung: Kind in Regensburg sexuell
Kripo sucht weiter nach dem Täter

pm/LS