Oberpfalz: Polizei zieht Silvester-Bilanz

Das Polizeipräsidium Oberpfalz zieht nach der Silvesternacht Bilanz. So gab es insgesamt 183 reguläre Einsätze für die Polizei, die durch Unterstützungskräfte der Bereitschaftspolizei verstärkt wurde. In über 200 Fällen gab es Verstöße gegen die geltenden Infektionsschutzmaßnahmen. In einem Fall musste die Polizei sogar eine Garagenparty auflösen.

 

Die Mitteilung aus dem Polizeipräsidium Oberpfalz

Die Oberpfälzer Polizei war in der Silvesternacht mit Unterstützungskräften der Bayerischen Bereitschaftspolizei im Einsatz.

Es wurden öffentliche Plätze kontrolliert und Personen, die sich dort aufgehalten haben, kontrolliert. Auch die Ausgangssperre ab 21 Uhr wurde überwacht und angetroffene Personen kontrolliert.

Für die gesamte Oberpfalz wurden der Einsatzzentrale folgende Zahlen von den Polizeiinspektionen gemeldet. 183 Einsätze wurden bewältigt, dabei gab es neun Einsätze mit Personenschaden und es wurden zehn Personen leicht verletzt, keiner schwer!

 

Bei zwei Bränden kam es zu größeren Sachschäden. In Regensburg, Boessnerstraße gab es bei der falschen Handhabung eines Fondue eine Stichflamme und zum teilweisen Brand in der Küche. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden, eine Person verletzte sich dabei leicht. Sachschaden etwa 50 000 Euro

In Nabburg kam es am Jägerring vermutlich durch einen Defekt an einem technischen Gerät zum Garagenbrand. Der Eigentümer fuhr sein Auto noch aus der Garage und erlitt dabei eine leichte Rauchgasvergiftung. Sachschaden etwa 10 000 Euro

Während der Nacht wurden 70 Ruhestörungen gemeldet. Bisher wurde eine Sachbeschädigung angezeigt, der Sachschaden beträgt etwa 100 Euro. Mögliche weitere Sachbeschädigungen durch die nicht sachgemäße Verwendung von Böllern werden erfahrungsgemäß erst im Laufe des Tages bekannt und sind bisher nicht erfasst worden.

 

In acht Fällen wurde die Polizei zu Körperverletzungsdelikten gerufen, neun Personen waren dabei leicht verletzt worden.

Nachdem nur sehr wenige Autofahrer unterwegs waren, hielt sich auch die Zahl der Verkehrsunfälle im überschaubaren Rahmen – insgesamt wurden fünf Unfälle mit Sachschaden aufgenommen, geschätzte Schadenhöhe etwa 12 800 Euro. Personen kamen nicht zu Schaden.

 

In insgesamt 208 Fällen wird Anzeige wegen Verstößen gegen die BayIfSMV erstattet. In 96 Fällen wurde gegen die Kontaktbeschränkung verstoßen, einmal gegen die Maskentragepflicht. In Nittendorf war eine verbotene Tiefgaragenparty mit mehr als 15 Personen bekannt geworden und wurde aufgelöst. Die Teilnehmer wurden angezeigt.

 

Polizeimeldung / MF

 

Das Geschehen in Niederbayern

In Niederbayern lobte die Polizei die Bürger des Regierungsbezirks. Nach der ruhigsten Silvesternacht seit Jahren zählte die Polizei 210 Einsätze - rund 30 Prozent weniger als in den vergangenen Jahren. Die Zahl der Körperverletzungen habe sich stark reduziert.

MF

 

Weitere Meldungen zum Thema