© Symbolbild / Quelle: Pixabay

Oberpfalz: Halloween-Bilanz der Polizei

Das Polizeipräsidium Oberpfalz zieht eine weitgehend positive Halloween-Bilanz. Die Nacht sei laut Polizei überwiegend friedlich verlaufen. Jedoch mussten die Beamten doch vereinzelt eingreifen. Insgesamt fast 100 Einsätze standen laut Polizei im Zusammenhang mit Halloween. Dabei habe es 12 Mal Sachbeschädigungen gegeben, bei denen Hauswände beschmutzt wurden, auch ein Außenspiegel eines Autos sei abgetreten worden. Positiv ist, dass sich die Menschen im Regierungsbezirk offenbar zum großen Teil an die aktuell geltenden Corona-Regeln gehalten haben. Nur vereinzelt habe die Polizei auf Abstand oder Maskenpflicht hinweisen müssen.

Der Polizeibericht

Nahezu 100 Einsätze wurden der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberpfalz von den Polizeidienststellen der Oberpfalz gemeldet, die im Zusammenhang mit Halloween zu sehen sind. Dabei handelte es sich hauptsächlich um Ruhestörungen und Sachbeschädigungen.

Bei den insgesamt 12 registrierten Sachbeschädigungen handelte es sich um Verschmutzungen an Hauswänden durch Eier und Ketchup sowie den beschädigten Außenspiegel eines Pkw.

Der entstandene Schaden liegt im oberen, 3-stelligen Euro-Bereich.

Zudem wurden vier Körperverletzungsdelikte angezeigt, bei denen vier Personen Verletzungen leichterer Art erlitten.

Die Vorschriften der aktuell gültigen Infektionsschutzverordnung wurden überwiegend eingehalten. Die Polizeieinsatzkräfte mussten nur vereinzelt auf die Einhaltung der Bestimmungen hinsichtlich Mund-Nasen-Bedeckung sowie Abstand hinweisen.

Im Großen und Ganzen bewegte sich die Einsatzbelastung für die Polizei im üblichen Rahmen, zu herausragenden Ereignissen kam es nicht.

MF/Mitteilung Polizeipräsidium Oberpfalz