Nittendorferin dreist abgezockt

Mitte Januar erhielt eine 66-jährige Frau aus Nittendorf einen Anruf, in dem sie darüber informiert wurde, dass sie aufgrund eines zurückliegenden Preisausschreibens in der Türkei 78.000 € gewonnen habe. Der Gewinn würde jedoch nur ausbezahlt, wenn sie die in der Türkei fällige Steuer entrichtet. Wegen des drohenden Verfalls des zugesagten Gewinns überwies die Dame dann sofort per Western Union 1620 €. Drei Tage später wurde ihr wiederum telefonisch mitgeteilt, dass der Betrag nicht ausreiche. Sie überwies deshalb nochmals über 3300 €. Erst nachdem die Frau ein drittes Mal telefonisch zwecks einer weiteren Zahlung kontaktiert wurde, schöpfte sie Verdacht und wandte sich an die Polizei.

Die Polizei warnt zum wiederholten Male vor solchen Gewinnversprechen. Die Betrüger agieren überwiegend aus der Türkei und sprechen Deutsch, meist ohne Akzent. Ferner wird darauf hingewiesen, dass bei seriösen Gewinnen in der Regel keine Steuern, Bearbeitungsgebühren oder dergleichen entrichtet werden müssen.