Nittenau: Keulung von 50.000 Tieren beendet – keine weiteren Vogelgrippe-Fälle im Umkreis

Wegen einem Vogelgrippe-Ausbruch in einem Geflügelbetrieb bei Nittenau mussten 50.000 Tiere getötet werden. Die sogenannte Keulung ist jetzt abgeschlossen. Zum Schutz vor dem Virus muss Geflügel im Umkreis des Betriebs im Stall bleiben. Weitere Vogelgrippe-Fälle gibt es aktuell nicht. 

Die Keulung von über 50.000 Tieren in Nittenau wurde am Montag abgeschlossen. Vier Tage hat es gedauert, bis alle Tiere getötet wurden. Die Kadaver werden in eine Tierkörperbeseitigungsanlage gebracht.

Der Betrieb muss jetzt gereinigt und desinfiziert werden.

Aktuell gibt es einen Sperrbezirk von 3 Kilometern um den Geflügelbetrieb. In Nachbarbetrieben wurden Proben genommen, die Ergebnisse sind alle negativ. Es gibt keine weiteren Vogelgrippe-Fälle.

Wie das Virus in den Betrieb kam, ist bislang nicht bekannt. Die Ermittlungen zur Infektionsursache laufen noch.

Am vergangenen Donnerstag war die Vogelgrippe in dem Geflügelbetrieb ausgebrochen.

 

Unsere Berichte zum Fall

Geflügelpest in Nittenau: Wie reagieren umliegende Landkreise darauf?
Es war ein Schock für einen Geflügelbetrieb in Stadl bei Nittenau im Landkreis Schwandorf. Dort gibt es seit Mittwoch nämlich einen bestätigten Vogelgrippe-Fall. Jetzt muss der komplette Geflügel-Bestand getötet werden. Wir waren heute nochmal vor Ort und zeigen Ihnen auch, wie umliegende Landkreise darauf reagieren.
Nittenau: Vogelgrippe nachgewiesen - 50.000 Tiere werden gekeult
In einem Betrieb in Nittenau wurde am Mittwoch ein Fall der Vogelgrippe bestätigt. 50.000 Tiere müssen jetzt getötet werden.