Niedergeschossener Randalierer: Haftbefehl beantragt

Die Staatsanwaltschaft hat gegen einen Randalierer, den die Polizei mit Schüssen gestoppt hat, Haftbefehl beantragt. Der 21-Jährige hatte in der Nacht zum Sonntag in Obertraubling (Landkreis Regensburg) randaliert und Polizisten mit einem Messer bedroht. Nachdem ihn ein Schuss eines Beamten getroffen hatte, kam er ins Krankenhaus. Nun stehe die Entscheidung des Haftrichters bevor, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Über das Motiv des 21-Jährigen wisse man noch nichts: Das Ergebnis einer Blutentnahme stehe aus, auch sei er noch nicht vernommen worden.


Video: So haben wir über den Vorfall berichtet

Der polizeibekannte Mann hatte in seiner Wohnung und auf der Straße randaliert. Mit Steinen und bloßen Fäusten habe er an mehreren Fahrzeugen die Scheiben beschädigt, teilte die Polizei mit. Weil ein Anwohner ihn vom Fenster aus ansprach, habe er dessen Haustür eintreten wollen und Fensterscheiben am Gebäude eingeschlagen. Als die Polizei eintraf, zückte der Mann demnach ein Küchenmesser. Weil er es trotz Aufforderungen und eines Warnschusses nicht weglegte, kam es zu dem gezielten Schuss auf den jungen Mann.

dpa/MF