Niederbayern/Oberpfalz: Zwischenbilanz zur Behördenverlagerung

Der bayerische Finanz- und Heimatminister Markus Söder hat eine Zwischenbilanz zur Behördenverlagerung gezogen. In Niederbayern und der Oberpfalz sind insgesamt 18 Verlagerungsprojekte mit 769 Arbeitsplätzen vorgesehen.

 

Niederbayern:
2016 wurde bereits bei drei Projekten mit bislang 25 Beschäftigten der Betrieb aufgenommen:

  • in Zwiesel das Landesamt für Steuern mit 100 Arbeitsplätzen im Endausbau;
  • in Regen das Grüne Zentrum mit 30 Arbeitsplätzen im Endausbau;
  • in Grafenau der Förderstützpunkt BayernLab mit 10 Arbeitsplätzen im Endausbau

Bis 2018 sollen zwei weitere Behörden mit voraussichtlich 23 Beschäftigten die Arbeit aufnehmen:

  • in Deggendorf die Dienststelle der Autobahndirektion Südbayern;
  • in Vilshofen an der Donau das BayernLab als regionales IT-Zentrum
  • darüber hinaus wird in Vilshofen noch ein Standort für die Unterbringung der Außenstelle des Staatlichen Bauamts Passau gesucht;
  • gleiches gilt für Freyung, wo vom Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung eine Außenstelle für die Staats- und Landesgrenzen Bayern entstehen soll

 

Oberpfalz:

2016 wurde bereits bei drei Vorhaben mit bislang 48 Beschäftigten der Betrieb aufgenommen:

  • in Amberg die gemeinsame IT-Stelle der bayerischen Justiz mit 64 Arbeitsplätzen im Endausbau;
  • in Oberviechtach die Teilverlagerung des Grundbuchamts München mit 20 Arbeitsplätzen im Endausbau
  • in Windischeschenbach die Abteilung für digitale Landkarten des Landesamtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung mit 60 Arbeitsplätzen im Endausbau

Bis 2018 sollen vier weitere Behörden mit voraussichtlich 43 Beschäftigten die Arbeit aufnehmen:

  • in Vohenstrauß wird die zentrale Reiseservicestelle Bayern enststehen;
  • in Kemnath die Teilverlagerung des Zentrums Bayern Familie und Soziales;
  • in Waldsassen die Geo-Datenbank Bayern des Landesamtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung;
  • in Nabburg das BayernLab als regionales IT-Zentrum

Weitere Projekte mit Baumaßnahmen sind in Planung:

  • in Waldmünchen soll ein Neubau für die Bearbeitungsstelle des Finanzamts Erlangen entstehen;
  • in Bad Kötzting soll die vergrößerte Finanzamtsaußenstelle in einem sanierten Bestandsgebäude untergebracht werden

Für die Unterbringung des Instituts für Frühpädagogik in Amberg und des Zentrums Bayern Familie und Soziales, Teilverlagerung Landesjugendamt nach Schwandorf wird noch ein optimaler Standort gesucht.

 

dpa/LS