Niederbayerin will Juso-Bundesvorsitzende werden

Die 26-jährige SPD-Nachwuchspolitikerin Johanna Uekermann aus dem Landkreis Straubing-Bogen bewirbt sich als neue Bundeschefin der SPD-Jugendorganisation. Das bisherige Vorsitzende Sascha Vogt tritt nicht erneut an.

Uekermann kandidierte bei der vergangenen Bundestagswahl in Straubing als Direktkandidatin, konnte aber kein Mandat erlangen. Die niederbayerische Politikwissenschaftlerin ist bereits Mitglied im Juso-Bundesvorstand, will aber nun ganz nach oben aufsteigen. Ihr seien vor allem bessere Chancen für Frauen wie auch generell für jüngere Parteimitglieder in der SPD wichtig, erklärte Uekermann der taz. Sie stehe für ein linkes Profil der Jusos und der SPD.

 

dpa / SC