Neutraubling und Landshut: Zwei Fliegerbomben werden entschärft

Zwei Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg werden am Donnerstag in Bayern entschärft – in Neutraubling (Landkreis Regensburg) und Landshut. 

In Neutraubling müssen schätzungsweise 2000 Menschen bis 13.30 Uhr ihre Häuser verlassen. Sprengstoffexperten wollen die 250-Kilo-Bombe am Nachmittag unschädlich machen. Es wird in einem Radius von einem halben Kilometer evakuiert, wie die Polizei mitteilte. Eine Fachfirma, die auf dem betroffenen Bau-Areal nach Kampfmitteln sucht, hatte die Munition gefunden. In der Vergangenheit wurden dort bereits mehrere Bomben entschärft.

In Landshut müssen knapp 500 Menschen bis 8.30 Uhr aus ihren Häusern, weil eine Fliegerbombe entschärft wird, die am Mittwoch bei Bauarbeiten nahe des Hauptbahnhofs gefunden wurde. Der Zugverkehr soll allerdings nicht betroffen sein. Auch die Busse könnten den Hauptbahnhof anfahren, lediglich der Südeingang sei nicht zugänglich, sagte ein Sprecher der Stadt. Auch die Bundesstraße 15, die durch Landshut führt, ist betroffen. Die Stadt geht davon aus, dass die Entschärfung bis zum Mittag abgeschlossen ist.

dpa/MF