Neutraubling: Kellerbrand & Festnahme – War es Brandstiftung?

In Neutraubling hat heute (26.04) nach Angaben der Polizei gegen 13:00 Uhr ein Kellerbrand die Einsatzkräfte auf den Plan gerufen. Derzeit sieht es so aus, als sei das Feuer vorsätzlich gelegt worden- Ein 27 Jahre alter Mann wurde bereits festgenommen.

Der Brand im Gebäude in der Josef-Lohschmidt-Straße konnte relativ schnell gelöscht werden, allerdings gab es in der Umgebung starke Rauchentwicklung. Zum Brandzeitpunkt befanden sich laut Polizei 11 Personen im Haus, es habe aber offenbar keine Verletzten gegeben. Laut Polizeisprecher Marco Müller müssen die Beamten derzeit von Brandstiftung ausgehen.

In der Nähe des Brandortes  wurde heute ein 27-jähriger Mann festgenommen. Für die Polizei gilt er als Tatverdächtiger.

 

Der Bericht der Polizei:

Am Dienstagmittag, 26.04.2016 brach im Keller eines Mehrfamilienhauses in der Josef-Loschmidt-Straße ein Brand aus. Im Zusammenhang mit den sofort eingeleiteten polizeilichen Ermittlungen gelang die Festnahme eines 27jährigen Tatverdächtigen in Tatortnähe.

Kurz nach 13:00 Uhr ging bei der Polizeieinsatzzentrale eine Mitteilung über einen Kellerbrand ein. In dem Wohnanwesen, in dem über 30 Personen gemeldet sind, hielten sich zum Zeitpunkt des Feuers elf Personen auf. Diese konnten das Gebäude selbst verlassen, wurden durch sofort zum Brandort geeilte Feuerwehr-Einsatzkräfte mittels Rettungsleiter aus dem Haus geborgen oder hielten sich für die Dauer der Löscharbeiten in ihren Wohnungen auf.

Nach derzeitigem Kenntnisstand wurden durch das Feuer keine Personen verletzt.

Die Höhe des Sachschadens wird auf etwa 50 000 Euro geschätzt. Insbesondere die Kellerräume wurden durch eine starke Rußentwicklung in Mitleidenschaft gezogen. Sehr schnell gab es für die unmittelbar zum Brandort beorderten polizeilichen Einsatzkräfte Hinweise, dass eine Brandstiftung vorliegen könnte. In diesem Zusammenhang gelang gegen 13:20 Uhr die Festnahme eines 27jährigen Mannes aus Neutraubling in Tatortnähe.

Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg übernahm noch in den frühen Nachmittagsstunden die polizeilichen Ermittlungen zum Brandgeschehen am Einsatzort.

Angaben zur Entstehung des Feuers, das in den Kellerräumen des Anwesens ausbrach oder zu einer möglichen Tatbeteiligung des Festgenommen, können derzeit noch nicht gemacht werden. Der Tatverdächtige befindet sich in polizeilicher Obhut und wird zu den Geschehnissen befragt. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dauern an.

Da vor dem Brandanwesen zumindest an einem geparkten Fahrzeug Beschädigungen festgestellt wurden, bitten die Ermittler der Kripo Regensburg auch um sachdienliche Hinweise zu Wahrnehmungen vor dem Anwesen oder zum Brandgeschehen.

Mitteilungen werden dringend an die Kripo Regensburg unter der Rufnummer 0941/506-2888 erbeten.

PM/MF