Neuntes RBB-Schulschwimmprojekt: Über 660 Kinder lernten Schwimmen

„Es gibt leider noch immer zu viele Kinder, die nicht schwimmen können“, so Manfred Koller, Geschäftsführer der Regensburger Badebetriebe (RBB). Mit dem Kooperations-Projekt „Schwimmen lernen – intensiv“ der RBB und der Stadt- und Landkreis- Grundschulen wird diesem Missstand mit großem Erfolg entgegen gewirkt. Von Ende September 2015 bis Mitte April 2016 ging das Schulschwimmprojekt in die bereits neunte Runde. 41 Schulen mit insgesamt 88 Klassen aus Regensburg und der Region machten mit. „Die starke Beteiligung der Schulen zeigt uns, wie wichtig dieses Projekt ist,“ sagt Walter Ehrhardt vom Sportreferat der Regierung der Oberpfalz.

 Erfolgreiche neunte Staffel

Von den 56 Klassen aus 23 Stadtschulen waren 558 Schüler Nichtschwimmer. Nach den Kursen konnten 455 davon selbständig schwimmend das Lehrschwimmbecken im Hallenbad in der Gabelsbergerstraße durchqueren. Die Erfolgsquote liegt bei erfreulichen 82 Prozent. Bei den 32 Klassen der 18 Landkreisschulen konnten 229 Schüler nicht schwimmen, 208 erlernten es durch die fünf Tage Intensivunterricht. „Hier liegt die Erfolgsquote sogar bei 91 Prozent. Wir kommen damit unserem Ziel, dass kein Kind mehr als Nichtschwimmer aus der Grundschule geht, immer näher“, erklärt Koller. Auch immer mehr Kinder mit Migrationshintergrund, die größtenteils noch nie beim Schwimmen waren, nahmen mit Erfolg an dem Intensiv-Schwimmkurs teil.

Als Anerkennung für ihre Leistung erhielten die Schwimmanfänger Medaillen und Freikarten für das Westbad als Anreiz auch weiterhin schwimmen zugehen. „Denn nur wer regelmäßig übt, wird zum sicheren Schwimmer,“ betont Koller. Besonders wichtig für die Schwimmeinsteiger ist im Anschluss an den Intensiv-Kurs die Nachbetreuung. Im Zuge des allgemeinen Schulschwimmens werden hierbei die Kenntnisse der Kinder vertieft und sie können das „Seepferdchen“ ablegen.

Seit dem Projektstart im September 2007 haben insgesamt 5.577 Schüler aus Regensburg und der Region beim Schulschwimmprojekt der RBB mitgemacht, 4.803 davon mit Erfolg.

Bei dem Kooperations-Projekt „Schwimmen lernen – intensiv“ der RBB und der Stadt- und Landkreis- Grundschulen erhalten die Schüler der dritten Klassen eine Woche lang täglich einen dreiviertelstündigen Intensivunterricht im Hallenbad in der Gabelsbergerstraße. Das Besondere dabei: Die Schüler, die noch nicht schwimmen können, werden von Schwimmlehrern der RBB gesondert unterrichtet. Ein Sportlehrer mit Schwimmqualifikation, der vom Schulamt gestellt wird, kümmert sich um die Kinder, die bereits Schwimmkenntnisse haben. Ziel der Aktion ist es, möglichst vielen Kindern das Schwimmen beizubringen.

pm/LS