Neue Lehrstühle für Regensburg: Ausbau der Hochschullandschaft beschlossen

Die bayerische Staatsregierung hat heute in Amberg getagt und sich entsprechend des Tagungsortes vor allem mit Themen aus der Oberpfalz beschäftigt. In der Sitzung war die Entwicklung der Hochschul- und Forschungslandschaft und der Infrastruktur ein großes Thema. Auch für die Stadt Regensburg gibt es dabei gute Nachrichten. Zum Beispiel sollen an der Universität drei neue Lehrstühle entstehen.

Im Detail hat die Staatsregierung heute unter anderem folgende Pläne auf den Weg gebracht:

 

Universität Regensburg wird dritter bayerischer Sonderpädagogikstandort mit drei neuen Lehrstühlen


Der Ausbau der Studienplatzkapazitäten in der Sonderpädagogik wird kraftvoll vorangetrieben. An der Universität Regensburg soll – zusätzlich zu den bestehenden Standorten an den Universitäten Würzburg und München – ein dritter Sonderpädagogikstandort mit drei Lehrstühlen hinzukommen, die bis zum Wintersemester 2021/2022 arbeitsfähig sein werden.

Ausbau der Universität und des Universitätsklinikums Regensburg

Bayern investiert kräftig in Universität und Hochschulmedizin in Regensburg. Ab 2019 entstehen das neue Vorklinikum sowie ein neues Werkstattgebäude für die Naturwissenschaften (Technikgebäude). Nach Fertigstellung eines Neubaus zur Zwischenunterbringung der Pathologie und Mikrobiologie/Hygiene werden die vorklinischen Gebäude für Pathologie sowie Mikrobiologie und Hygiene saniert.

Ostbayerische Technische Hochschule (OTH) Regensburg


An der OTH Regensburg wird das „Ostbayerische Zentrum für Gesundheitsberufe“ eingerichtet. Mit einem neuen Technologietransferzentrum in Parsberg wird ein innovativer Weg beschritten, indem erstmalig zwei Technische Hochschulen (TH Deggendorf und OTH Regensburg) in einer gemeinsamen Einrichtung kooperieren.

 

Pressemitteilung/MF