Neue Jüdische Synagoge: Erneut 1 Mio. Euro Zuschuss vom Freistaat Bayern

Im Zuge der Beratungen für den bayerischen Doppelhaushalt 2019/2020 konnte die Landtagsfraktion der Freien Wähler auf Initiative der Regensburger Abgeordneten Kerstin Radler einen weiteren Zuschuss um eine Million Euro für den Neubau der Regensburger Synagoge erreichen.

Damit wird ein Teil des Kostendefizits von 1,57 Millionen Euro aufgefangen werden, damit dieses nicht allein zu Lasten der Jüdischen Gemeinde geht. Auch das herausragende Engagement des Fördervereins `Neue Regensburger Synagoge e.V.´ soll damit gewürdigt werden.

„Diese finanzielle Unterstützung ist das Mindeste, was wir angesichts der jahrhundertelangen leidvollen Geschichte, vor allem während der dunklen Jahre des Nationalsozialismus, für die Regensburger Jüdischen Gemeinde tun können“. – Kerstin Radler, Mitglied der Freien Wähler im Landtag

Kerstin Radler ist auch kulturpolitische Sprecherin ihrer Fraktion im Landtag. Sie ist zu einem Informationsgespräch mit der Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde, Ilse Danziger, und der Sozialberaterin der Gemeinde, Dorina Kuzenko, die Danziger während der Bauphase unterstützt hatte, in die neue Synagoge gekommen. 

„Dieses Thema bewegt mich. Es ist mir eine Herzensangelegenheit und ich freue mich sehr, diese gute Botschaft persönlich überbringen zu können.“ – Kerstin Radler

Es sei wichtig, zu zeigen, dass das Judentum immer integraler Bestandteil der europäischen und deutschen Identität war und ist. Daher gelte es, Antisemitismus, Vorurteilen und Hetze vorzubeugen und Freundschaft zu leben.

Im persönlichen Gespräch versicherte Radler, dass sich die Freien Wähler im Bayerischen Landtag entschieden an die Seite der Jüdinnen und Juden in Bayern und Deutschland stellen. „Wir erklären nachdrücklich unsere Freundschaft und Solidarität“, so die Regensburger Landtagsabgeordnete.

 

Pressemitteilung Kerstin Radler