Neue Intensivstation in St. Hedwig

Mit einem Festakt ist am Donnerstag Nachmittag in Regensburg der Um- und Erweiterungsbau der Kinder- und Frauenklinik St. Hedwig eingeweiht worden. Da in der Kinderklinik immer mehr Kinder zur Welt und auch immer mehr kleinere Patienten behandelt werden, hatte sich die Klinikleitung entschlossen, die Neugeborenen-Intensivstation von 14 auf 20 Intensivplätze zu erweitern. Frühgeborene und Kinder mit einem erhöhten Risiko werden hier in den ersten Wochen behandelt. Aber auch für ältere Kinder mit infektiösen Erkrankungen wie beispielsweise Hirnhautentzündung können auf der Intensivstation jetzt noch besser versorgt werden. Auch Kinder mit Lungenerkrankungen können seit einiger Zeit optimal behandelt und diagnostiziert werden. Neueste Diagnosetechnik, wie es sie nur an ganz wenigen Zentren in Deutschland gibt, ermöglicht zum Beispiel die Untersuchung kleinerer Atemwege oder einen Lungenfunktionstest unter Belastung. Dieser Test spielt bei der Erkennung einer Asthmakrankheit ein wichtige Rolle.