Gewitterfront zieht über Ostbayern

Nachdem in der Nacht von Samstag auf Sonntag bereits schwere Gewitter über Ostbayern gezogen sind, sind auch Anfang der Woche wieder Gewitter zu erwarten. Auch aktuell warnt der Deutsche Wetterdienst (DWD) wieder vor Gewittern und Starkregen im Osten des Freistaats.

Bis auf wenige Ausnahmen war die Nacht von Samstag auf Sonntag glücklicherweise glimpflich ausgegangen. Zwar mussten Polizei und Feuerwehr vermehrt ausrücken und Brandmelder schlugen Alarm. Abgesehen von einem Hausbrand aufgrund eines Blitzeinschlages in Bad Kötzting blieben schlimmere Schäden jedoch aus.

Bislang gibt es keine Erkenntnisse, dass bei den Wettergeschehnissen Personen verletzt wurden. Durch die Gewitterfront fiel nur rund ein Dutzend zusätzlicher polizeilicher Einsätze an.  

In der Stadt Straubing führte das Gewitter um 01 Uhr zu einem Stromausfall, von dem auch die Polizeieinsatzzentrale betroffen war; die Notstromversorgung per Aggregat sicherte zuverlässig das Weiterarbeiten in der polizeilichen Leitstelle. In einigen Fällen wurden auch umgefallene Bäume gemeldet, so mussten beispielsweise auf der B 85 im Landkreis Regen durch Feuerwehreinsatzkräfte an die 15 Bäume beseitigt werden. Bei Teisnach im Landkreis Regen fiel ebenfalls ein Baum über die Straße, ein ankommender Pkw prallte dagegen, glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Bei dem Brand in der Nähe von Bad Kötzting war ein Blitz in eine Scheune eingeschlagen und hat diese in Brand gesteckt. Der Sachschaden bewegt sich im sechsstelligen Bereich: